Comdirect wirft 80 Top-Preis-ETFs ab 2020 raus

Comdirect wirft 80 Top-Preis-ETFs raus. Aktions-ETFs.

Ein kleiner Paukenschlag in der besinnlichen Adventszeit: die Comdirect wirft 80 Top-Preis-ETFs auf einmal aus ihrem Angebot. Die Änderungen sind ab dem 1.1.2020 gültig.

Und nun? Geht so etwas? Ist es nicht unchristlich, solche Änderungen in der Vorweihnachtszeit durchzuziehen? Schließlich werden da jetzt zahlreiche Privatanleger mit ihren ETFs obdachlos.

Ich sehe die Armen vor mir: Sie irren durch die Straßen Bethlehems, um ihre Schäfchen in einem Gratis-Stall ins Trockene bringen zu können. Wird ihnen ein anderer freundlicher Broker eine Herberge anbieten?

Eigentlich heißt es ja einfach nur: Same procedure as every year? Same procedure as every year, James. Es ist eine wiederkehrende Endlosschleife. Ende des Jahres gibt es traditionell immer wieder viele Veränderungen auf dem Aktions-ETF-Markt.

Neue ETF-Aktionen werden bekannt gegeben und wir erfahren, von welchen alten Bekannten wir uns im neuen Jahr trennen müssen. Vaya con dios.

Im Anschluss fragen dann viele Anleger in Internetforen, was sie jetzt nur tun sollen, denn ihre Aktions-ETFs wären plötzlich nicht mehr gratis besparbar. Dann wird ggf. mit dem Depot umgezogen, wenn ein anderer Anbieter sie im Programm hat, oder auch nicht. Im letzten Fall geht natürlich die Rechnung der Broker auf. Im nächsten Jahr geht das Spiel dann wieder von Neuem los.

Dieses Jahre startet die Comdirect, eine Tochter der Commerzbank, den Reigen. Mit über 2 Millionen Kunden ist die Comdirect eine der größten deutschen Direktbanken. Die Meldung befindet sich ganz unscheinbar auf der Seite der Top-Preis-ETF-Aktion. Hier erfährst Du:

Bitte beachten Sie: Zum 01.01.2020 verlassen diverse ETFs unser Top-Preis-ETF-Angebot. Eine vollständige Liste aller ETFs, die ab 01.01.2020 nicht mehr in unserem Angebot enthalten sind, finden Sie hier.

Selbstverständlich können Sie betreffende ETFs auch weiterhin kaufen. Ab 01.01.2020 gelten für diese die Standardkonditionen – d. h. Sie zahlen 1,5 % des Ordervolumens je Transaktion und ETF.

Quelle: comdirect.de

So weit, so gut. Öffnest Du die Liste, stellst Du rasch fest, dass es sich dabei nicht nur um ein paar ETFs handelt. 80 ETFs verlassen die Aktion, was knapp die Hälfte (47%) der 170 Top-Preis-ETFs betrifft. Die ganze Liste findet ihr hier.

Darunter sind zahlreiche ETFs von Amundi, iShares , Lyxor und auch einer von Vanguard, der Euro Stoxx 50. Einige davon sind Standard-ETFs, wie MSCI World, MSCI Emerging Markets, ETFs der Amundi Prime-Reihe und auch ETFs auf deutsche Aktienwerte.

Update: Mittlerweile hat die Comdirect die neuen Top-Preis-ETFs für 2020 bekanntgegeben. Unter den 42 Aktions-ETFs finden sich nun ETFs von Anbietern wie Amundi, Comstage, Lyxor, Franklin Liberty, VanEck und Vanguard. Mehr Infos findest Du hier.

Wie gehst Du damit um, wenn Aktions-ETFs aus dem Programm genommen werden?

Mich betrifft das zum Glück nicht. Einerseits, weil ich kein Kunde der Comdirect bin. Andererseits, weil ich Aktions-ETFs noch nie hinterher gerannt bin. Warum auch?

Ich habe auch immer mal wieder den einen oder anderen Aktions-ETF im Portfolio, das ist aber Zufall. Tatsächlich bespare ich ETFs mehrerer Anbieter und hin und wieder rutscht einer meiner ETFs in eine Aktion. Da wehre ich mich dann natürlich nicht. Dank der aktuellen DKB-Aktion mit Vanguard-ETFs, ist das bei ein paar der ETFs in meinem Portfolio der Fall.

Tatsächlich gibt es aber auch eine kleine Schar von Anlegern, die mit jeder Veränderung von Aktions-ETFs den Broker wechselt und wie Nomaden umherzieht. Da wird rabiat versucht, die Kosten bis auf die dritte Nachkommastelle zu optimieren.

Mir wäre es zu aufwendig. Dazu bin ich viel zu Faul. Okay. Andere werden einwenden, dass ihnen dafür mein umfangreiches ETF-Portfolio viel zu aufwendig wäre. Punkt für sie. Soll mir recht sein: jedem sein Hobby.

Was sind Aktions-ETFs?

Trotzdem, Aktions-ETFs wie die Top-Preis-ETFs der Comdirect solltest Du nie als etwas anderes sehen, als das was sie sind. Und was sind Aktions-ETFs? Genau. Lockangebote. Hier bekommst Du kurzfristig etwas umsonst, in der Hoffnung, dass Du später bereit bist, mehr dafür zu zahlen.

Das ist fast wie ein Gratis-Handy, das Du zu einem megateuren 24-Monatsvertrag dazu bekommst. Die Hoffnung ist einfach, dass die Trägheit der Massen nach Auslaufen der Aktion vergisst zu kündigen oder zu bequem dazu ist.

Viele werden sich dann denken: 1.5% sind ja nicht so viel. Stimmt ja auch, zumindest, wenn Du die Beträge mit den 5%-igen Ausgabeaufschlägen aktiver Fonds vergleichst, die teilweise auch heute noch üblich sind.

Und dann auch noch in der Weihnachtszeit. Wer hat da schon Lust und Zeit, nach einem neuen Broker zu suchen. Da gibt es doch schon genug zu tun mit den zahlreichen Weihnachtsfeiern bei Arbeit, Schule und Vereinen.

Welchen Unterschied 1% macht?

So wenig ist es dann aber auch wieder nicht. 1,5% kann mehr sein, als Du denkst. Mit der Zeit kommt da einiges zusammen, insbesondere wenn Du eine höhere Sparrate hast.

Bei ETFs gibt dazu auch einfach dauerhaft günstigere Angebote. Einige Online-Depots wie DKB oder OnVista bieten bereits Kaufkosten von 1,- € oder 1,50 €. TradeRepublic hat bereits kostenlose Sparpläne auf iShares-ETFs im Angebot und JustTrade folgt hier bestimmt auch bald nach.

Zum Vergleich: investiere ich monatlich 1000,- in einen ETF, dann kostet mich das bei der DKB 18€ im Jahr, bei onVista 12€ und bei Trade Republic nichts. Bei 1,5% bin ich da schon bei 15€ im Monat dabei. Auf das ganze Jahr sind es 180€. Selbst bei der relativ “teuren” DKB sparst Du da bereits 162€ im Jahr.

Na gut, 162€ sind ja nicht viel. Moment. Wenn Du sie über 45 Jahre bei 6,5% anlegst, werden daraus etwas über 42.000 €. Und wenn es nur 10 Jahre sind, dann werden es auch immerhin mehr als 2.300 €. Okay. Es geht eigentlich. Dennoch wüsste ich damit durchaus etwas anderes anzufangen, als es meinem Broker zu überlassen.

Ich bin jetzt aktuell bei den oben genannten drei günstigen Brokern und interessiere mich daher herzlich wenig für die neuen Änderungen bei den Top-Preis-ETFs oder anderen Aktions-ETFs. Bei mir ist immer Aktion. Meine Kaufkosten sind immer so niedrig, dass es mich nicht wirklich juckt.

Ein bisschen was zu zahlen, ist ja auch okay. Schließlich bekomme ich ja eine Leistung. Selbst wenn alles scheinbar “gratis” ist, wird es irgendwo versteckte Kosten geben.

Wird es 2020 neue Top-Preis-ETFs bei der Comdirect geben

Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung. Es würde mich aber sehr wundern, wenn nicht. Lockangebote wie die Top-Preis-ETFs sind nach wie vor wichtig, insbesondere in Zeiten, in denen neue Anbieter mit Gratis-Sparplänen auf den Markt drängen.

Da wird es dann in den Online-Foren wieder zahlreiche Fragen in diesem Stil geben:

Moin Moin in die Runde! Ich habe gerade neu mit ETFs angefangen. Beim Online-Depot der FreeTrade-Bank habe ich jetzt gesehen, dass der CumeEx-ETF MSCI World Ex Europe-USA-and-Asia UCITS ETF (TER nur 0,75% p.a.) im Angebot ist. Den würde ich gerne dauerhaft für die nächsten 30 Jahre als Altersvorsorge besparen. Was haltet Ihr von dem?

Charly Checker in der ETF-Strategie-Gruppe auf Facebook

Eine mögliche Antwort:

Tja. Was halten wir von dem? … Gähn. … Toll, dass Du hier im Forum bist . blablabla … Interessantes Produkt … [Merke: “interessant” bedeutet so viel wie: so einen dämmlichen ETF hat hier ja bisher noch keiner angeschleppt!] … Übrigens: Top-Preis-ETFs bzw. Aktions-ETFs sind nicht dauerhaft kostenlos … Rhabarber Rhabarber … Vielleicht solltest Du Dir erst eine Strategie überlegen und dann entsprechend die Produkte und den Broker raussuchen? Nur so als Idee. … [Und der Evergreen darf auch nicht fehlen:] Lies doch bitte erst Mal den Kommer. [Und bevor jetzt jemand auf die Idee kommt. Ich habe nichts gegen den Kommer, im Gegenteil, und empfehle den auch gerne selbst.]

Tja. Damit wäre dann eigentlich alles gesagt. Ich werde es sicher bald erfahren, ob und wenn ja, welche neuen Top-Preis-ETFs es bei der Comdirect geben wird. [Ist mittlerweile geschehen. Den Artikel dazu findest Du hier und eine Kurzinfo weiter unten.]

Mitbekommen werde ich es nämlich spätestens dann, wenn die Online-Foren vor Wechselwilligen überquellen, die nach einem Broker suchen, der ihre Aktions-ETFs gerade in der Aktion hat.

Ob mich das interessiert? Eigentlich eher nicht. Mein Portfolio steht fest. Bei mir ändert sich, wie jedes Jahr, nichts. … Na ja, nicht ganz nichts: ich hebe ja immer mal wieder die Sparrate an. Inflationsausgleich und so.

Cheerio Mrs Sophie, me gal!

Nachtrag/Update: Die Comdirect hat jetzt tatsächlich 42 ETFs neue Top-Preis-ETfs im Angebot. Den ausführlichen Artikel dazu findest Du hier. Unter den neuen Aktions-ETFs sind ETFs der Anbieter Amundi, Lyxor/Comstage, Franklin Liberty, VanEck und Vanguard.

Mein persönliches Highlight ist dabei der VanEck Vectors™ Global Equal Weight ETF, den ich hier vor Kurzem ebenfalls vorgestellt habe. Beliebt dürfte auch der VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF sein, der ja gerade erst im Sommer aufgelegt wurde.

Dieser Top-Preis-ETF investiert in “Aktien von globalen Videospiel- und eSports-Unternehmen, die sich mit der Entwicklung von Videospielen, eSport und zugehöriger Hardware und Software befassen.” Er enthält jedoch keine 30 Einzelwerte und die Top 10 machen bereits über 60% des Index aus. Die Klassifizierung der Ausrichtung als “gewinnorientiert” erscheint mir daher als zutreffend.

Von Vanguard ist der neue Vanguard Global Aggregate Bond UCITS ETF in seiner ausschüttenden Version dabei. Diesen Anleihen-ETF gibt es auch in einer thesaurierenden Fassung. Mit seinen über 4000 Einzelwerten ist er für den defensiven Anteil des Depots doch sehr interessant. Er ist breit diversifiziert und weist eine durchschnittliche Bonität von A und eine durchschnittliche Restlaufzeit von 9,4 Jahren auf.

Genauere Informationen zu dieser Aktion findest Du auf der Webseite der Comdirect. Sollten dort andere Informationen zu finden sein als bei mir, gelten selbstverständlich diese. Alle hier dargestellten Daten habe ich nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Sie dienen ausschließlich Deiner Information und ich übernehme dafür weder Gewähr noch Haftung. Es sind natürlich auch keine Kaufempfehlungen.

Auf Deine Kommentare und Anregungen freue ich mich bereits! Hinterlasse doch gerne eine kurze Nachricht und sag mir, was Du von dem Artikel hältst. Neben Lob und freundlichen Worten sind kritische Anmerkungen ebenfalls willkommen. Sie helfen mir dabei, den Artikel zu verbessern.

Comdirect wirft 80 Top-Preis-ETFs ab 2020 raus 1

6 Antworten zu “Comdirect wirft 80 Top-Preis-ETFs ab 2020 raus”

  1. Hi! Hm, darüber, den Broker zu wechseln hab ich noch nie nachgedacht. Wie macht man sowas denn? Belässt man seine Papiere beim alten und bespart sie neu beim Neuen? Oder zieht man mit ihnen zum Neuen um? Und wie geht das? (Disclaimer: ich wäre auch zu faul…)

    1. Hi, hm, der Artikel war jetzt gar nicht wirklich als Aufforderung gedacht zu wechseln. Wenn man Aktions-ETFs hat die auslaufen und man bei einem Broker ist, bei dem es dauerhaft einiges kostet, kann es Sinn machen. Vermutlich hast Du ja eine Strategie. Da würde ich dann ansetzen. Schau zunächst mal, wo Du Deine ETFs (nach Möglichkeit dauerhaft) günstig besparen kannst. Der Wechsel ist bei jedem Broker ein bisschen anders. Normalerweise eröffnest Du beim neuen Broker zunächst einen Account. Entweder kannst Du dabei gleich den Wechsel veranlassen oder bekommst dann später ein Formular (physisch oder online), dass Du ausfüllst. Hier trägst Du den alten Broker und die Wertpapierkennzahlen etc. ein. Das sollte innerhalb Deutschlands kostenfrei gehen.

      1. Ja, hatte ich auch nicht so verstanden. Kam mir da nur in den Sinn. Danke, für die Info. Ich jage Kostenfreien nicht explizit hinterher und von denen, die ich habe, ist einer betroffen. Das ist mir die Mühe nicht wert.
        Allerdings auf einen anderen ETF auf den gleich Index zu wechseln ggf. schon. Oft sind die ja austauschbar und das ist mit wenigen Klicks zu machen. Die Stückelung nervt nur etwas, wenn man die Papiere im Depot liegen lässt, kostet aber Performance, wenn man sie umschichtet. Vielleicht besser einfach gar nichts tun >.<

        1. Klar. Es hängt natürlich auch vom ETF ab. Manchmal kann ein Umstieg ja auch sinnvoll sein. Bei einem ETF fällt es wahrscheinlich eh nicht schwer ins Gewicht. Wenn Du schon mal da bist und die ETFs dort hast, dann ist es halt so.

          Meine Message ist ja eher für Leute, die ein Portfolio neu aufbauen wollen. Da gilt: die Produkte zur Strategie herauszusuchen (nicht umgekehrt) und dann schauen, bei welchem Broker das langfristig gut und günstig möglich – und zwar unabhängig von Aktionen. Wenn es gerade Aktionen gibt, schön. Man sollte aber immer daran denken, dass die nicht ewig sind.

    1. Lieber Tom,
      vielen Dank für den Hinweis. Ja, da hast Du recht. Allerdings hatte ich den Tippfehler bereits kurz nach der Veröffentlichung des Artikels korrigiert. Das sollte eigentlich seit Tagen nicht mehr sichtbar sein. Es dauert aber leider oft länger bis das Internet solche Spuren beseitigt und in Feeds oder bei Google kann so etwas immer länger herumgeistern. Es kam übrigens daher, dass ich gleichzeitig an einem Interview zur Verschmelzung von Comstage und Lyxor-ETFs gearbeitet hatte. Da sind dann wohl auch die Artikel ungewollt etwas “verschmolzen”.
      Gruß, Rolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.