Mit Lotto Millionär werden – Reich durch Lottospielen

Reich durch Lottospielen? - Kannst Du mit Lotto Millionär werden?

Mit Lotto Millionär werden möchte irgendwie jeder. Na ja, Milliardäre vielleicht ausgenommen. Aber ist reich durch Lottospielen ein realistisches Ziel? Geht das überhaupt?

Mein Vater spielt Lotto, seit ich mich erinnern kann. Vermutlich hat er dies als junger Mann begonnen. Ich erinnere mich gut, wie ich die Ziehungen als Kind gebannt mitverfolgt habe.

Irgendwie kam der Sechser aber nie wirklich, auch wenn es hin und wieder “knapp” aussah. Wie mein Vater hoffen viele Menschen in Deutschland und anderswo darauf, irgendwann mit Lotto Millionär zu werden.

Hierzulande möchten wohl, laut Statista, rund 7,3 Millionen Bundesbürger (~8,8%) Lotto-Millionär werden. Sie spielen regelmäßig und über 21 Millionen (~25,3%) gelegentlich Lotto.

Das heißt, mehr als jeder Vierte Deutsche spielt hin und wieder. Das ist beeindruckend. Zum Vergleich: laut Deutschem Aktieninstitut besaßen 2019 lediglich rund 10,3 Millionen Deutsche (~16,2%) Aktien oder Aktienfonds.

Wenn da so viele Leute, wie mein Vater, darauf setzen, reich durch Lottospielen zu werden, muss da doch etwas dran sein. Daher wollte ich mir das jetzt etwas näher ansehen.

Deutsche doch nicht so risikoscheu beim Vermögensaufbau?

Wenn es um den Vermögensaufbau geht, haben die Deutschen den Ruf, sehr konservativ zu sein. Tatsächlich sind sie aber gar nicht so risikoscheu wie oft behauptet wird. Bauen sie doch neben Bankeinlagen und Immobilien vor allem auf Lotto.

Viel riskanter kannst Du Dein Geld ja eigentlich nicht anlegen. Die Ausschüttungsquote beträgt beim Lotto gerade einmal 50%. Das heißt, dass nur die Hälfte des eingezahlten Geldes überhaupt in den Lostopf wandert. Reich durch Lottospielen wird also vor allem der Staat:

  • 17% der Lottoeinnahmen werden als Lotteriesteuer abgezogen;
  • 23% der Einnahmen fließen in die Förderung von Sport, Kultur, sozialen Organisationen, Umwelt- und Denkmalschutz;
  • 12% gehen für Annahmestellen, Vertriebspartner und laufende Kosten drauf.

50% sind beim Lotto gleich zu Anfang einmal weg. Mal ehrlich, jemand der sich über 5% Ausgabeaufschläge von Investmentfonds aufregt, hohe Versicherungsgebühren unerträglich findet, über Nullzinsen jammert oder nicht gerne 1€ Ausführungsgebühr für einen ETF-Sparplan zahlt, sollte um Lotto einen Riesenbogen machen.

Eine Geldanlage, bei der am Anfang gleich einmal 50% fix weg sind und es beim Rest unsicher ist, ob Du überhaupt etwas zurück bekommst – mehr Risiko beim Vermögensaufbau geht wohl kaum.

1,68 Millionen Deutsche über 14 Jahren geben dennoch monatlich 50,- für Lotto aus. Von diesen 50€ , die monatlich ausgegeben werden, wandern also nur 25€ in den Lostopf. Der Rest ist schon einmal weg. Warum die Leute das mit machen? Mit Logik ist das nicht mehr wirklich zu verstehen.

Okay. Es lockt die Chance auf den großen Lotto-Jackpot. Mit dem Lottschein sicherst Du Dir die Chance, durch Lotto Millionär werden zu können. Da ist kein langer und entbehrlicher Weg notwendig. Du wirst Millionär über Nacht.

Reich durch Lottospielen – Wie hoch ist die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Lotto

Stimmt. Wer nicht Lotto spielt, kann nicht Millionär werden. Zumindest wirst Du dann nicht reich durch Lottospielen. Doch wie hoch ist die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Lotto wirklich?

Keine Nieten? Beim Lotto leider sehr wohl. Reich durch Lottospielen ist eine Illussion. Mit Lotto Millionär werden - das schaffen nur Wenige.
Keine Nieten? Reich durch Lotto ist leider eine Illusion.

Auf den ersten Blick nicht so toll. Sehen wir uns beim einfachen 6 aus 49 die Wahrscheinlichkeit an, eine Niete zu ziehen. Dafür bedarf es 0, 1 oder 2 Richtige. Bei 0 Richtigen beträgt sie 43,6%, bei 1 Richtigen 41,3% und bei 2 Richtigen 13,2%. Zusammen sind das etwa 98, 1%.

Damit summieren sich die restlichen Gewinnwahrscheinlichkeiten für 3, 4, 5 oder 6 Richtige auf 1,86%.

Zum Glück wurden ja die Superzahlen eingeführt. Damit liegen die Gewinnchancen überhaupt etwas zu gewinnen bei 3,125%, also bei 1:31. Die niedrigsten beiden Gewinnklassen (2 Richtige + Superzahl und 3 Richtige), machen bereits 2,87% aus. Hier gibt es dann ca. 5-10 Euro zu gewinnen.

Die Gewinnwahrscheinlichkeit, dass Du die 6 aus 49 + Superzahl triffst liegt bei 0,00000072%. Die Chance, den Lotto-Jackpot zu knacken, also 6 Richtige, liegt bei etwas unter 1 zu 140 Millionen.

Die Gewinnwahrscheinlichkeit, 3 Richtige mit Superzahl zu schaffen, liegt nur noch bei 0,18% bzw. 1 zu 566,6. Und auch hier winken theoretisch gerade einmal etwas mehr als 20€.

6 Richtige ohne Zusatzzahl lassen sich in Deutschland aber immerhin schon mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,0000064% bzw. 1 zu gut 15,5 Millionen erreichen. Easy. Du müsstest lediglich 15,5 Millionen Lottoscheine ausfüllen, um eine realistische Chance auf einen 6er zu haben.

Dumm nur, dass ein Lottotipp genau einen Euro kostet. Der notwendige Einsatz für eine realistische Chance liegt also bei 15,5 Millionen für einen einfachen 6er bzw. 140 Millionen Euro für den Lotto-Jackpot

Wer lange genug spielt, wird Lotto-Millionär werden?

Na ja, aber wenn Du lange genug spielst, musst Du doch irgendwann gewinnen, oder nicht? In 10 Jahren zum Millionär durch Lottspielen?

Mit den durchschnittlich 50 Euro pro Monat, die 1,68 Millionen Deutsche über 14 Jahren jährlich fürs Lottospielen ausgeben, sind die Chancen da also eher gering.

Es ist durchaus möglich, wenn Du genug investierst oder lange genug lebst. Dann kannst Du theoretisch durch Lotto Millionär werden. Die Wahrscheinlichkeit sagt halt, dass Du vorher deutlich mehr eingezahlt hast, als Du hinterher gewinnen wirst.

Die Lottopreise werden sicher steigen und daher berechnest Du wohl besser 2% Inflation mit ein. Mit diesem Einsatz kommen im Zeitraum von 14 bis 67 Jahren etwas über 55.000 Euro zusammen. Da bräuchtest Du schon sehr viel Glück, um den Jackpot zu knacken.

Fazit: Selbst wenn Du 15,5 Millionen Investitionskaptial zur Verfügung hättest – und damit eine gute Chance auf einen 6er – würde das wenig Sinn machen. Erstens hast Du im Erfolgsfall voraussichtlich deutlich weniger Geld als vorher. Zweitens ist ja noch nicht einmal sicher, ob Du trotz des Einsatzes überhaupt etwas gewinnst. Du kannst ja trotzdem Pech haben und komplett leer ausgehen.

Gibt es Alternativen zum Lottospielen?

Vermögensmillionär vs. Lotto-Millionär

Den Traum, mit Lotto Millionär werden, musst Du wohl aufgeben. Oder doch nicht? Kannst Du nicht doch irgendwie durch Lotto Millionär werden? Ja, kannst Du. Als Vermögensmillionär.

Hm. Das verstehst Du jetzt nicht? Reich durch Lottospielen war doch das Thema, oder nicht? Ja, gut. Darum geht es ja im Prinzip auch. Bei dem Ansatz, Vermögensmillionär zu werden, geht es ja ums Lottospielen.

Der Ansatz heißt halt einfach, mit ohne Lotto Millionär werden. Was, wenn es eine Möglichkeit gibt, bei der Du mit 50€ monatlich Vermögensmillionär wirst. Das glaubst Du nicht?

Nein. Ich rede hier jetzt nicht von Bitcoin oder irgendeiner anderen todsicheren Geldanlage. Ich rede von einer Anlageform, die allseits bekannt, gut erforscht und zumindest bei einer langfristigen Anlage ein überschaubares Verlustrisiko hat?

Ist der Lottoeinsatz Geld, dass Du nicht notwendig brauchst?

Deine 50€ monatlich vom Lottospielen kannst Du ja quasi abschreiben. Es ist unrealistisch zu glauben, dass Du den Lotto-Jackpot knackst. Genau genommen, weißt Du das auch.

Kein Mensch – zumindest wenn er hinreichend intelligent ist – plant einen Lottogewinn fest in die Altersvorsorge ein. Das heißt, Geld dass Du fürs Lottospielen verwendest ist Geld, von dem Du Dich innerlich bereits verabschiedet hast.

Lotto ist ein Zock. Du bezahlst hier für die vage Hoffnung, dass Du vielleicht doch den Lotto-Jackpot knackst. Die 50€ pro Monat sind offensichtlich Geld, dass Du nicht notwendig brauchst. Andernfalls würdest Du es ja nicht in Lottoscheine investieren.

Geld, dass Du nicht notwendig brauchst? An was erinnert mich das? Genau. Wenn es darum geht, in Aktien zu investieren, heißt es immer wieder, dass Du dafür nur Geld nehmen sollst, dass Du nicht oder zumindest sehr lange nicht mehr brauchst.

Eine Alternative – Vermögensmillionär mit Aktien-ETFs?

Das passt doch ziemlich genau. Die 50€ für die Lottoscheine kannst Du also ganz problemlos monatlich in Aktien bzw. Aktien-ETFs investieren. Kannst Du damit Vermögensmillionär werden?

Schauen wir uns doch einmal an, was aus einem monatlichen Investment von 50€ werden kann. Nehmen wir an, Du investierst in einen breiten, weltweit streuenden Index-ETF wie den Vanguard FTSE All-World. Das ist quasi ein Ein-ETF-Portfolio, dass sehr leicht umsetzbar ist.

Schaust Du Dir die historischen Renditen an, sind hier über einen Zeitraum von 53 Jahren durchaus jährliche Durchschnittsrenditen von 7,5% möglich.

Die folgende Tabelle zeigt Dir was aus 50€ monatlich (+ 2% pro Jahr) in 53 Jahren wird:

Alter1429445967
Investierte Summe0€10.376,05€24.340,85€43.135,63€55.690,04€
Lotto0-?0-?0-?0-?0-?
All-World-ETF (~ 7%)0€ 18.303,42€ 78.791,57€266.288,71€491.844,89

Also mit ohne Lotto Millionär werden?

Okay. Die Million verfehlst Du klar. Ist der Wunsch “Mit Lotto Millionär werden” ebenso eine Illusion, wie die Alternative “mit ohne Lotto Millionär werden”?

Na ja. Ein Unterschied besteht hier schon. Beim Lottospielen hast Du am Ende zwar vermutlich nicht 0€, aber sehr wahrscheinlich nicht einmal annähernd eine halbe Million.

Nebenbei bemerkt, wären 6 Richtige (ohne Superzahl) theoretisch ca. 574.596,5 €. Die knappe halbe Million liegt da jetzt nicht so weit darunter. Sie entspricht also fast einem 6er im Lotto, nur mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit, sie tatsächlich zu erhalten.

Vielleicht könntest Du Dich ja auch mit einer halben Million zufrieden geben. Reich ist reich. Die Summe von 1 Million als Gradmesser für Reichtum ist ohnehin eine Illusion, wie ich früher in meinem Artikel über Reichtum schrieb.

Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.”

Franklin D. Roosevelt

Du siehst in der Tabelle aber auch sehr schön, wie der Zinseszins arbeitet. Er hat am Anfang nur einen geringen Einfluss, doch am Ende entwickelt er seine volle Kraft. Zum Ende hin verzehnfacht sich das investierte Kapital fast.

Zugegeben sind bei der Rechnung oben Steuern außen vor geblieben. Der Fiskus wird hier gewiss auch noch sein Scherflein einfordern. Kosten sind hier auch nicht dabei, diese sind bei einer Anlage in ETFs & Co aber auch zunehmend vernachlässigbar.

Vermögensmillionär werden – Kann es doch noch klappen mit der Million

Die 50€ monatlich, die Du statt Lottospielen investiert hast, würde Dich über die 53 Jahre nicht zum Vermögensmillionär machen. Dennoch bist Du dem Ziel mit einer halben Million schon sehr nah.

Deine Reise hört hier doch hoffentlich noch nicht auf. Nehmen wir an, Du lässt das Geld nach Deinem Renteneintritt weiter an. Für die jährliche Rendite nehmen wir der einfachheithalber weiterhin 7,5% Durchschnittsrendite pro Jahr an.

Natürlich benötigst Du mit Renteneintritt auch etwas Geld, um die Rentenlücke zu stopfen. Du entnimmst dafür flexibel 4% pro Jahr vom jeweiligen Depotwert.

Im wirklichen Leben fluktuiert der Depotwert natürlich von Jahr zu Jahr. Die Rendite erfolgt, anders als im Rechenbeispiel, nicht linear. Die Reihenfolge der tatsächlichen Rendite fluktuiert und es wechseln sich Jahre mit Verlusten und Gewinnen.

Dies kann einen großen Einfluss auf die Gesamtrendite haben (Stichwort: Sequence of Return Risk). Die Rechnung hier dient daher nur der Veranschaulichung. Um es noch zur Million zu schaffen, brauchst Du jetzt tatsächlich etwas Glück.

Was würde nun in dem Zeitraum nach Renteneintritt wahrscheinlich aus Deiner halben Million. Die folgende Tabelle zeigt es Dir:

Alter6772778287
Depotwert491.844,89€710.633,61€1.026.746,71€1.483.477,27€ 2.143.376,55€
Ausschüttungen0€118.489,15289.686,15537.037,2 894.418,08€

Was Du hier sehr schön siehst: Du kannst es schaffen und mit ohne Lotto Millionär werden – nur mit 50€ monatlich. Im Beispiel hier musst Du dafür mindestens 77 Jahre alt werden (und mit 14 anfangen). Machbar.

Immer wieder lese ich in Foren, dass Leute mit einer Sparrate von 50€ monatlich gar nicht erst mit dem Sparen anfangen sollten. Tatsächlich ärgern mich solche Aussagen. Von wegen. Die obige Übersicht dürfte klar machen, warum auch 50€ monatlich durchaus einen Effekt haben können.

Was es dazu braucht ist Zeit und Beharrlichkeit. Der stete Tropfen höhlt den Stein also sehr wohl. Stell Dir jetzt aber trotzdem einmal vor, was Du mit 100€ statt 50€ erreichen könntest.

Noch dazu weißt Du ja nicht, wie es nach den anfänglichen 50€ pro Monat weitergeht. Kommt jemand auf den Geschmack, kann es doch sehr wohl sein, dass er/sie die Sparrate mit der Zeit erhöht.

Wichtig ist, dass Du anfängst – und am besten so früh wie möglich. Natürlich kann ein Jugendlicher, wie hier im Beispiel, mit 14 Jahren noch nicht selbst investieren. Da ist ein Jugend-Depot notwendig, das die Eltern anlegen müssen. Bei unserem Sohn läuft der Sparplan bereits seit er 5 ist.

Du weiß ja nie, was die Kinder einmal machen, aber wenn ich mir ansehe, was der Zinseszins alles fertigbringt, hoffe ich inständig, dass mein Sohn (a) das Lottospielen sein lässt und (b) seinen Sparplan mit 18 einmal selbst weiterführt…

Fazit – Mit oder ohne Lotto Millionär werden

Mit einem Einsatz von 50€ monatlich kannst Du mit Lotto Millionär werden. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber gegeben. Wenn Du den gleichen Betrag hingegen anlegst, ist die Chance, ohne Lotto Millionär werden zu können, ist aber deutlich höher. Du brauchst dafür nur Zeit und Beharrlichkeit.

Reich durch Lottospielen? Mit Lotto Millionär werden - das schaffen nur Wenige.
Mit Lotto Millionär – Lottowerbung ist überall

Selbst wenn Du mit einer Anlage von 50€ monatlich in einen breit diversifizierten Index-ETF die Million verfehlst, stehst Du voraussichtlich mit mehr da als beim Lotto spielen. Eine halbe Million wäre doch eine ganz beachtliche Summe.

Einerseits werden Aktien hierzulande verteufelt. Andererseits wird viel Geld in wirklich unsichere Dinge wie Lotto investiert. Es ist für mich nicht wirklich zu begreifen.

Beim Lotto sind am Anfang gleich 50% des investierten Geldes weg. Es ist unsicher, ob Du von dem Rest überhaupt einen substanziellen Teil wieder zu sehen bekommst. Das wäre mir zu viel Risiko.

Wenn Du Aktien, also Anteilsscheine an Unternehmen, im Vergleich zu Lottoscheinen betrachtest, erscheint das Risiko von Aktien doch plötzlich sehr gering. Bei der direkten Gegenüberstellung wirken selbst Penny Stocks sehr viel konservativer als Lotto.

Stell Dir einmal vor, alle Deutschen würden anfangen, das Geld, dass sie für Lotto ausgeben, in solide Aktien-ETFs zu investieren. Mit dem gleichen finanziellen Einsatz kannst Du hier mit sehr viel höherer Wahrscheinlichkeit das Ziel, Millionär werden, erreichen.

Mit Lotto reich werden kann klappen: Du musst nur einfach die Summe, die in Deutschland durchschnittlich für Lotto ausgegeben wird, statt in Lotto in etwas sinnvolles investieren.

Wenn Du die monatliche Sparrate sogar verdoppelst oder weiter erhöhst, steigt die Wahrscheinlichkeit, Millionär zu werden, rapide an.

Die meisten Deutschen sparen monatlich ja deutlich mehr als 50€. Durchschnittlich sparen sie etwa 10% ihres Einkommens. Es würde also einfach langen, wenn die Deutschen aufhören würden, Aktienmuffel zu sein.

Wenn sie einen Teil ihrer Sparraten mittels ETF in Aktienwerte investieren würden, gäbe es hierzulande viele Vermögensmillionäre. Das wäre dann keine Frage des Glückes, sondern simple Mathematik. Ich würde es Ihnen von Herzen gönnen.

Spielst Du auch noch Lotto oder investierst Du schon?

Auf Deine Kommentare und Anregungen freue ich mich bereits! Hinterlasse doch gerne eine kurze Nachricht und sag mir, was Du von dem Artikel hältst. Neben Lob und freundlichen Worten sind kritische Anmerkungen ebenfalls willkommen. Sie helfen mir dabei, den Artikel zu verbessern.

Mit Lotto Millionär werden - Reich durch Lottospielen 1

1 Antwort zu “Mit Lotto Millionär werden – Reich durch Lottospielen”

  1. Danke für den interessanten Artikel!
    Die Vorstellung ist ein Traum! Vor allem wie man das Geld anlegen könnte! Trotzdem sieht die Realität anders aus wie du schon dargelegt hast. Dann lieber monatlich einen Sparplan besparen und daraus schöpfen 🙂
    Träumen dürfen wir ja aber alle mal, auch wenn es meistens Träume bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.