Neues Buch: Altersvorsorge mit ETFs – Alexander Janke

Alexander Janke - Altersvorsorge mit ETFs. Einfach Einsteigen in 10 Schritten

Im heutigen Artikel möchte ich Dir ein neues Buch über ETFs vorstellen, dass mir kürzlich begegnet ist.

“Altersvorsoge mit ETFs” stammt von Alexander Janke, der auch hin und wieder diesen Blog liest und Kommentare hinterlässt.

Der Bitte, mir doch mal sein Buch anzusehen und es gegebenenfalls hier vorzustellen, kam ich gerne nach.

So viel schon vorneweg: das Buch hat mich positiv überrascht. Für mich eignet es sich sehr wohl als Lektüre für den Einstieg. Daumen hoch!

Altersvorsorge mit ETFs – Einfach einsteigen in 10 Schritten

Informationen zum Buch

AutorAlexander Janke
TitelAltersvorsorge mit ETFs. Einfach einsteigen in 10 Schritten
Preis11,99 Euro
VerlagBooks on Demand, Norderstedt
ISBN978-3754305492
Seiten140

Der Verlag über das Buch

Immer mehr Deutsche entdecken die Börse, die Aktionärsquote ist hierzulande so hoch wie selten zuvor. Besonders beliebt: börsengehandelte Fonds, besser bekannt unter dem englischen Kürzel ETF.

Doch unerfahrene Anleger haben oft kein solides Wissen über Fonds, Aktien und Kapitalmärkte.

So entstehen schnell Fehler, die die eigene Altersvorsorge gefährden. Der Hamburger Alexander Janke hat deshalb jetzt ein Buch veröffentlicht, das Anfängern dabei hilft, den eigenen Weg an die Börse zu finden und ihn konsequent zu gehen.

Altersvorsorge mit ETFs bei Amazon kaufen. (Werbung)

Über den Autor, Alexander Janke

Mit gerade einmal 11 Jahren kaufte Alexander Janke seine ersten Aktien und verschlang in seiner Jugend zahlreiche Börsenbücher. Im Neuen Markt handelte er mit Wertpapieren aus dem DAX und MDAX. Wie bei vielen, die kurz vor dem großen Crash mit dem Investieren anfingen, folgte dann ein verständliches Desinteresse an der Geldanlage. So dauert es fast zwei Jahrzehnte, bis er dann – getrieben vom Interesse an seiner Altersvorsorge – wieder anfing zu investieren. Das vorliegende Buch, das sich an Einsteiger richtet, ist das Resultat seiner erneuten Beschäftigung mit der Materie und fußt auf seiner zuletzt mehrjährigen Erfahrung als passiver ETF-Investor.

Alexander Janke - Altersvorsorge mit ETFs. Einfach Einsteigen in 10 Schritten
Alexander Janke – der Autor von “Altersvorsorge mit ETFs”

Im Gespräch mit Alexander Janke

Da wir ja schon mal in Kontakt waren, wollte ich es etwas genauer wissen und habe Alexander Janke ein paar Fragen zum Hintergrund des Buches gestellt.

Warum noch ein Buch über ETFs?

ETF-Yogi: Es gibt ja schon eine ganze Menge von Büchern über ETFs. Was hat Dich dazu gebracht, auch noch eines zu schreiben? Oder anders gefragt: warum sollte jemand lieber Dein Buch kaufen als ein anderes?

Alexander Janke: Nach meinem Überblick gab es keine wirkliche Schritt-für-Schritt-Anleitung, die den Leser pragmatisch und chronologisch sinnvoll durch den Prozess führt. Generell haderte ich oft mit der Struktur speziell von Einsteiger-Lektüre zum passiven Investieren mit ETFs: Die Werke haben oft keine klaren Auswahlkriterien für ETFs, man versteht nicht so richtig, dass ETFs nur ein Instrument sind, um passives Investieren umzusetzen, oft gibt es didaktisch nicht notwendige Wiederholungen, sodass insgesamt bei einigen Lesern Langeweile aufkommt angesichts der schieren Länge und die Frage entsteht: Okay, aber wie fange ich jetzt an und wie geht es konkret weiter? Diese Lücke wollte ich füllen.

Wie die Idee für “Altersvorsorge mit ETFs” entstand

ETF-Yogi: Wann kam Dir die Idee für dieses Buch und wie lange bist Du daran gesessen?

Alexander Janke: Das erste Mal zart aufgeflammt ist die Idee 2019, als ich mein eigenes Wissen systematisch niederlegen wollte, um es selbst nicht zu vergessen. Ich habe dann spielerisch angefangen und festgestellt, dass der Text begann, unter meinen Händen zu einem echten Buch zu wachsen. Allerdings hatte ich auch längere Unterbrechungen, in denen ich weder recherchierte noch schrieb.

Worauf kommt es bei der Altersvorsorge mit ETFs an?

ETF-Yogi: Was ist die wichtigste Message, die Du Deinen Leser*innen mitgeben möchtest?

Alexander Janke: Altersvorsorge ist einfach: 10 % oder 15 % vom Nettoeinkommen in ein bis drei ETFs stecken, die den Weltaktienmarkt repräsentieren, und jeden ETF-Anteil stur mindestens 15 Jahre halten. Am besten jedoch: so lange wie möglich. Mit dieser Strategie darf man erwarten, eine satte Rendite einzufahren, und hat die nervige Altersvorsorge zackig vom Tisch. Und wenn doch der Weltuntergang kommt, dann schützen uns wahrscheinlich auch andere Geldanlagen nicht.

Neues Buch: Altersvorsorge mit ETFs - Alexander Janke 1Neues Buch: Altersvorsorge mit ETFs - Alexander Janke 2

Werbung

Das Buch “Altersvorsorge mit ETFs. Einfach einsteigen in 10 Schritten”

Meiner Meinung nach ist das Buch “Altersvorsorge mit ETFs” ja eigentlich eine Mogelpackung. Von wegen “Einfach einsteigen in 10 Schritten”. In Wahrheit sind es tatsächlich 11, denn die Zählung beginnt bei 0.

Spaß beiseite. Das Buch hält tatsächlich das Versprechen, pragmatisch zu sein und ich halte es auch für eine gute Einführung in die Materie.

Es nimmt die Leser*innen an die Hand und führt sie, gut nachvollziehbar und auf verständliche Weise, Schritt für Schritt ans Ziel.

Die 10 Schritte, also eigentlich 11, enthalten alle wesentlichen Punkte und sind eine hilfreiche To-do-Liste für den Erstinvestor.

Schritt 0 – Finger weg von Aktien, wenn Du bald ein Eigenheim anschaffen möchtest

Eigentlich klar, wird aber doch immer wieder übersehen. Für Aktienwerte empfiehlt sich ein Anlagehorizont von 15 Jahren und mehr.

Solltest Du bald ein Eigenheim auf Kredit erstehen wollen, dann solltest Du vielleicht über Alternativen zu Aktien-ETFs nachdenken.

Dieser Abschnitt hilft Dir aber vielleicht auch dabei, Dir darüber klar zu werden, ob die Anschaffung eines Eigenheims überhaupt eine gute Idee ist.

Schritt 1 Schulden abbauen, Notgroschen aufbauen

Auch dies sind grundlegende Voraussetzungen für das Investieren. Die Frage, ob zuerst Schulden abgebaut werden sollten begegnet man häufig bei Einsteigern, die sich für Aktien interessieren.

Gerne wird auch vergessen, einen Notgroschen aufzubauen. Da Aktienwerte hoch volatil sind, ist dies in der Regel eine gute Idee.

Auch das Thema notwendiger Versicherungen wird in diesem Abschnitt thematisiert und wir sind uns hier offensichtlich in großen Teilen einig. Vermögensaufbau mittels Versicherungsprodukten ist keine gute Idee und die überwiegende Mehrzahl von Versicherungsprodukten für die Altersvorsorge taugt leider nichts.

Schritt 2 – Konsumgroschen und Sparbeträge planen

In diesem Abschnitt geht es darum, wie Du Dein Geld ganz grundlegend aufteilst. Laut Alexander Janke sind dies eben 1. der oben genannte Notgroschen, 2. der Konsumgroschen für Ausgaben wie Möbel, Autos, Reisen, etc. und 3. das Anlagevermögen.

Hier rät der Autor kurz zu einer einfachen Faustformel, wobei man an dieser Stelle sicher diskutieren könnte. Dieser Punkt ist tatsächlich doch sehr individuell und es hält von vielen Faktoren wie dem Alter und den erwarteten Lebenshaltungskosten im Alter, etc. ab.

Schritt 3 – Persönliche Risikotragfähigkeit bestimmen

Dieser Teil ist sehr ausführlich und das ist auch angemessen. Viele Neu-Börsianer kennen vorwiegend steigende Kurse und ich halte es auch für sehr entscheidend, sich über die persönliche Risikotragfähigkeit bewusst zu werden.

Wenn sich Anleger*innen selbst überschätzen, und gerade am Anfang ist dies oft der Fall, kann dies teuer werden und zu Panikverkäufen zum ungünstigsten Zeitpunkt führen.

Der Abschnitt präsentiert auch eine einfache Faustformel für die eigene Risikotragfähigkeit.

Schritt 4 – Passives Investieren in ein ETF-Weltportfolio

Hier kommt dann doch ein bisschen Theorie, die aber gut verdaulich aufbereitet ist. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik aktives vs. passives Investieren, risikoreicher vs risikoarmer Teil folgt eine kurze Erklärung, was ETFs überhaupt sind und ein paar grundlegende Erklärungen zum Investieren.

Schritt 5 – ETFs auswählen

In diesem Schritt geht es nun um die konkrete ETF-Auswahl für den risikoreichen und den risikoarmen Teil des Portfolios.

Dabei werden zwei Musterportfolios für den risikoreichen Teil vorgestellt: 1. für faule Anleger und 2. für sehr faule Anleger.

Die Bezeichnungen gefallen mir schon mal sehr gut. Inhaltlich finde ich die beiden Portfolios in Ordnung, insofern hier entweder ein All-World-Portfolio als Ein-ETF-Lösung zur Anwendung kommt oder eine Drei-ETF-Lösung bestehend aus World, World Small Caps und Emerging Markets.

Auch die 13 Kriterien für die konkrete ETF-Auswahl sind zwar sehr vereinfachend, aber dadurch gut nachvollziehbar dargelegt. Für Einsteiger ist dieser Abschnitt definitiv sehr hilfreich.

Was mir hier noch fehlt, wäre zum Beispiel ein Ein-ETF-Portfolio, welches sowohl den risikoreichen und den risikoarmen Teil umfasst, wie dies z.B. mit den ETFs der Vanguard LifeStrategy-Gruppe oder auch dem Arero Weltfonds gut möglich ist.

Gerade für ein Einsteiger, denen selbst das Rebalancing mit 2 ETFs zu viel ist, könnte das eine gute Ergänzung sein.

Schritt 6 – Depot einrichten

Dieser Schritt ist wieder sehr kurz geraten, hält aber prinzipiell gute Hinweise bereit, worauf Anleger*innen bei der Depotauswahl achten sollten.

Dazu gehören niedrige Kosten, etablierter Anbieter mit Sitz in Deutschland, keine sonstigen versteckten Kosten und eine gute Benutzeroberfläche.

Neues Buch: Altersvorsorge mit ETFs - Alexander Janke 3

Werbung

Schritt 7 – Investieren

Dieser Abschnitt beschäftigt sich jetzt konkret mit dem eigentlichen Investieren. Neben den technischen Abläufen rund um den Kauf, geht Alexander Janke hier auch ausführlich auf die Frage Einmalinvestition vs. Sparplan ein.

Schritt 8 – Investments in die ursprüngliche Gewichtung zurückbringen

Hinter dieser Umschreibung verbirgt sich natürlich das Thema Rebalancing und wie dies am Beispiel des 3-ETF-Portfolios (siehe Schritt 5) mittels Sparplankäufen oder Einmalanlagen durchgeführt werden kann.

Womit ich hier völlig übereinstimme, ist die Aussage, dass man durch das Rebalancing sein Verhältnis von risikoarmen zu risikoreichen Anlageklassen wiederherstellt und somit das Risiko steuert. Darin besteht für mich der primäre Nutzen des Rebalancings.

Das hier tatsächlich eine zusätzliche Rendite von 0,5% besteht, ist wohl aber eher umstritten. Für eine risikoadjustierte Rendite, also der Rendite im Verhältnis zum Risiko, mag das stimmen.

Damit auch absolut eine bessere Rendite entstehen würde, müssten alle Werte die ein Rebalancing erhalten, aber eine vergleichbare Rendite haben, nur eben zu unterschiedlichen Zeiten.

Bei Aktienwerten und Anleihen ist das aber nicht der Fall, da Aktienwerte ja langfristig eine durchaus höhere Rendite haben.

Würde man sein Portfolio nie rebalancen, würde der Aktienanteil daher mit der Zeit immer höher werden. Dadurch steigt dann zwar auch das Risiko bzw. die Volatilität. Die absolute Rendite würde aber eben auch steigen.

Natürlich hat man dann irgendwann ggf. einen höheren risikoreichen Anteil im Portfolio, als man möchte. Daher macht Rebalancing durchaus Sinn.

Persönlich bin ich auch recht entspannt, was das Thema Rebalancing angeht und lasse gute Werte gerne laufen. Ebenso wie der Autor bevorzuge ich das Rebalancing durch Nachschießen von Sparraten – und bei mir auch mittels Ausschüttungen.

Die Gesamtrendite vermindert sich dadurch wohl nicht, im Gegenteil. Lediglich mein Risiko verändert sich ggf., aber damit kann ich persönlich leben, da ich ohnehin nur in relativ große Aktien-ETFs investiere, die ich zwar für volatil, ansonsten aber sehr sicher halte.

Schritt 9 – Portfolio verbrauchen

Am Ende folgt dann noch ein kurzer Abschnitt über das Entsparen, denn wie der Autor sagt:

Irgendwann sollen die Früchte des Sparens und Investierens, des Ausharrens bei heftigen Kursabstürzen, des Mutes und der Disziplin geerntet werden.

Dieser Teil hält eine Entnahme-Formel und eine kurze Beispielrechnung parat. Beides ist allerdings wirklich sehr kurz und knapp.

Schritt 10 – Literatur- und Website-Empfehlungen

Hier finden sich die üblichen Verdächtigen – na ja, fast alle. Der ETF-Yogi-Blog fehlt hier tatsächlich. Autsch.

Okay. Ich kann damit leben und die empfohlenen Bücher und Webseiten, die dort aufgeführt sind, sind für Einsteiger in Ordnung.

Ein Caveat braucht es allerdings mittlerweile, aber dafür kann Alexander Janke nichts.

Der Finanzwesir ist ja mittlerweile scheinbar in das aktive Lager gewechselt. So trommelt er zumindest zurzeit kräftig die Werbetrommel für eine Alpha-Fonds-Strategie.

Pikant an der Sache ist hierbei, dass er wohl selbst Gesellschafter und Mitgründer einer Vermögensverwaltung ist, die eine solche aktive Strategie vertreibt.

Das ist nicht verboten, begründet aber durchaus einen Interessenkonflikt und ich würde seine Webseite nun nicht mehr uneingeschränkt weiterempfehlen.

Fazit

Inhalt

Insgesamt gefällt mir das Buch wirklich sehr gut. Es ist gut geschrieben und dadurch stellenweise auch unterhaltsam.

Es legt die wesentlichen Punkte, auf die es für Einsteiger ankommt, kurz und verständlich dar. An manchen Stellen ist es vielleicht sogar etwas zu kurz geraten, aber für eine Einführung ist das wohl in Ordnung.

Schritt 2 hätte ich mir in der Tat etwas ausführlicher gewünscht. Ist das doch sehr grundlegend und die Festlegung des Betrages, den ich für die Altersvorsorge aufwenden möchte, verdient für mein Empfinden mehr Aufmerksamkeit.

Auch Schritt 9 über die Entnahme ist mir zu knapp, insbesondere weil der Titel des Buches ja “Altersvorsorge mit ETFs” lautet.

Das hatte mich aber auch bei dem Buch von Gerd Kommer zum Thema bereits gestört. Alexander Janke ist da also in guter Gesellschaft. Mehr Infos zu unterschiedlichen Entnahmestrategien wären sicher hilfreich gewesen.

Insgesamt hält das Buch aber was es verspricht und ist für mich als Gesamtpaket äußerst empfehlenswert.

Na ja, bis auf eine Kleinigkeit vielleicht. Was natürlich gar nicht geht und quasi unverzeihlich ist, ist die unvollständige Liste nützlicher Webseiten am Ende.

Alexander, wir müssen reden! 🙄 hier fehlt ja ganz klar der ETF-Yogi in der Aufzählung. 😉 Sollte eine zweite Auflage erfolgen, erwarte ich da natürlich eine Korrektur!

Form

“Altersvorsoge mit ETFs” ist gut geschrieben, sowohl was Form als auch den Stil angeht. Es hebt sich auf erfreuliche Weise von vielen anderen Print on Demand-Werken zum Thema ab.

So enthält es sehr wenige Tippfehler und hatte meinem Eindruck nach ein gutes Lektorat. Das ist bei BoD-Publikation ja leider nicht die Norm. Der Preis ist auch schwer in Ordnung.

Leider enthält es kein Register, aber bei einem Buch dieser Länge stellt das kein Problem dar und die Unterteilung in 10 bzw. 11 Schritte erleichtert die Navigation ohnehin. Am Ende findet sich immerhin eine thematische Übersicht mit Seitenangaben.

Vor allem beim Design macht es sich etwas bemerkbar, dass es sich um ein Print on Demand-Werk handelt. Jedoch kommt dies im Haupttext nicht so sehr zum Tragen, sondern äußert sich z.B. bei der thematischen Übersicht am Ende – und das ist verzeihbar.

Etwas mehr Tabellen hätten dem Buch vermutlich auch gutgetan, aber das ist jetzt langsam meckern auf hohem Niveau und tut dem Buch wirklich keinen Abbruch.

Neues Buch: Altersvorsorge mit ETFs - Alexander Janke 4

Verpasse keinen Artikel mehr und melde Dich für den
ETF-Yogi-Newsletter an!

Wie findest Du die Review von “Altersvorsorge mit ETFs. Einfach einsteigen in 10 Schritten” von Alexander Janke? Interessiert Dich das Buch? Hast Du eine Frage oder etwas einen Fehler gefunden, den ich dringend beseitigen sollte? Das kommt schon einmal vor und dann melde Dich bitte. Auf Deine Fragen, Kommentare und Anregungen freue ich mich bereits! Hinterlasse doch gerne eine kurze Nachricht.

Werbung

3 Antworten zu “Neues Buch: Altersvorsorge mit ETFs – Alexander Janke”

  1. Hey Rolf, danke dir für die Besprechung. Freut mich, dass es dir gefallen hat. Deine Kritikpunkte zur Entnahme kann ich nachvollziehen: Das Kapitel ist kurz. Tatsächlich liegt das an Folgendem:
    1. Es ist für Einsteiger geschrieben, nicht für “Aussteiger” bzw. Entnehmer. Der Part ist sehr komplex und verdient eine separate Betrachtung, wenn es so weit ist – und ist hochindividuell.
    2. Ich wollte den Einsteiger nicht verunsichern und glaube auch, dass die meisten das ohnehin so Pi mal Daumen machen.

    Zu den Sparbeträgen: Im Prinzip gleiche Gründe. Ich glaube, wenn man das Thema schon komplex aufbereitet, kommen viele Menschen nicht bis zum eigentlichen Investieren, weil sie es verkopfen. Aber prinzipiell hast du natürlich recht: Ordentlich und sauber durchgeführt, verlangt es mehr.

    Auf meine ETF-Kriterien bin fast ein bisschen stolz, so gebündelt habe ich das noch nirgends gefunden – und ich glaube, dass es viel länger für den durchschnittlichen Einsteiger nicht sein sollte. Vermutlich ist das jetzt sogar schon manchen zu technisch 😉

    Der Finanzwesir, tja. Wenige Tage, nachdem das Buch veröffentlicht war, geschah dann, was geschah. Hier habe ich mich dazu geäußert: https://www.buzznews.de/2021/07/03/wenn-finanzwesire-zu-aktiv-werden-albert-warnecke-ist-jetzt-ein-alpha-mann/

    In der nächsten Auflage in einigen Jahren wird es wohl leider keine Finanzwesir-Empfehlung mehr geben – und voraussichtlich wird ein gewisser ETF-Yogi seinen Platz einnehmen 🙂

    Ich schaue hier in den nächsten Tagen immer mal wieder vorbei, um ggf. auf Kommentare einzugehen.

    1. Hallo Alex, ja, ich wollte auch nicht zu kritisch erscheinen. Mir hat das Buch ja wirklich gut gefallen und im Großen und Ganzen stimmen wir, denke ich, in vielen Bereichen überein. Klar. Es ist ein Buch für Einsteiger und da fällt manches kürzer aus. Die Altersvorsorge im Titel weckte bei mir halt eine gewisse Erwartungshaltung, dass die späte Phase durchaus mehr im Fokus stehen könnte, aber das ist jetzt für mich kein wesentlicher Kritikpunkt gewesen. Bei Gerd Kommers Buch zum souveränen investieren vor und im Ruhestand hat es mich mehr gestört, dass sich dort wenig dazu findet, da er ja einen umfassenderen Ansatz verfolgt.

      Gratuliere Dir noch einmal zu dem schönen Buch!

      1. Danke! Und das finde ich einen wichtigen Hinweis, dass ich mit dem Titel diese Erwartungen wecke – kann ich sogar nachvollziehen, wenn ich von dir so drauf gestoßen werde. Bei Kommers Buch waren wir uns ja beide auch sehr einig, da sehe ich definitiv ein echtes Manko, wenn er schon ein dickes Buch über den Ruhestand als Ergänzung zu seinem Hauptwerk verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.