Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF – Vanguard goes ESG

Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF - Kurzvorstellung

Ein neuer ETF im Vanguard-Universum? Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF ist seit heute gelistet. Im Laufe der Woche hatte ich schon davon gehört. Auf den ersten Blick gefällt mir der ETF richtig gut und er sieht nach meinem neuen Basis-Investment aus. Da war natürlich eine kurze Besprechung fällig. Ungeduldig? Dann geht es hier zum Fazit.

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF – Basisdaten

Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF

FondsdomizilIrland
ReferenzindexFTSE Global All Cap Choice Index, physische Replikation
Kosten0,24% TER (Stand: 25.3.2021)
Anteilsklassenausschüttend (IE00BNG8L385) / thesaurierend (IE00BNG8L278)
Positionenvoraussichtlich 7.500 Basiswerte
Fondsauflage: 23. März 2021

Was ist der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF genau?

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF bietet eine globale Allokation in Aktien und ein robustes Screening auf Basis von ESG-Kriterien.

In der Vanguard Pressemeldung zum ETF-Launch heißt es dazu:

Vanguard hat heute einen neuen Exchange Traded Fund („ETF“) mit Fokus auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung („ESG“) aufgelegt. Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF dient als Kernbaustein in ESG-bewussten Portfolios. Er bietet eine breite Diversifizierung und beinhaltet zugleich ein robustes Screening auf Basis von ESG-Kriterien.

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF bildet den FTSE Global All Cap Choice Index ab und bietet somit Zugang zu einem globalen Aktienengagement. Der Index wendet zudem Kriterien zum Ausschluss von Unternehmen an, die in die Herstellung von Waffen, nicht erneuerbaren Energien und unmoralischen Produkten involviert oder in Kontroversen im Zusammenhang mit den Global Compact Prinzipien der Vereinten Nationen verwickelt sind. Die laufenden Kosten („OCF“) des Fonds betragen 0,24 Prozent.

Braucht es denn noch einen ESG-ETF?

Braucht es wirklich einen weiteren ESG-ETF? Gibt es nicht schon genug ESG-ETFs? Ist der ETF auch etwas für andere Anleger als nur für die eingefleischten ESG-Fans?

Ja. Nein. Ja.

Damit könnte der Artikel auch schon wieder zu Ende sein. Für mich ist der ESG-Ansatz tatsächlich nur die Sahne auf dem Kirschkuchen.

Für alle die nicht wissen, was ESG bedeutet, hier in aller Kürze:

ESG-Investments sollen nachhaltige Anlageformen sein, die folgende Faktoren berücksichtigen: Enviromental, Social and Governance.

Enviromental bedeutet also, dass Umweltverschmutzung oder -Gefährdung eine Rolle spielt. Social heißt, dass bei dem Fonds soziale Kriterien wie Arbeitsschutz, Gesundheit oder gesellschaftliches Engagement berücksichtigt wurden. Governance steht für die Unternehmensführung, wo Faktoren wie Transparenz, Ansehen und Korruption betrachtet werden.

Laut KIID, sind vom Index ausgeschlossen, “Aktien von Unternehmen, die nach der Feststellung des Indexanbieters an den folgenden Aktivitäten beteiligt sind und/oder Umsatzerlöse (oberhalb eines vom Indexanbieter festgelegten Schwellenwerts) aus diesen Aktivitäten erwirtschaften: Umstrittene Handlungen, nicht erneuerbare Energien, moralisch fragwürdige Produkte und Waffen.”

Das Extraetf-Portal spezifiziert die ausgeschlossenen Unternehmen weiter mit “Tabak, Alkohol, Glücksspiel, Erwachsenenunterhaltung, genetisch veränderten Organismen, Kraftwerkskohle, Öl und Gas, Atomkraft sowie kontroversen Waffen”

Ja. Entsprechende ETFs gibt es durchaus schon von anderen Anbietern, bei Vanguard ist das Angebot dazu aber bisher nicht groß.

Vanguard hatte da in Europa bisher nur traditionelle Fonds im Angebot – und diese auch nicht mit dem Fokus Global All Cap.

Nein. Es gibt noch gar nicht so viele ESG-ETFs – insbesondere nicht als All World-ETF und schon gar nicht All Cap. Kaum einer der bisherigen ESG-ETFs ist für mich mit diesem vergleichbar.

ESG-ETFs bzw. auch SRI-Investing liegen voll im Trend, was durchaus verständlich ist.

Fong Yee Chan, Head of ESG Strategy, Vereinigtes Königreich und Europa (Vanguard), sagt dazu:

Fong Yee Chan, Head of ESFG, Vanguard zum Vanguard ESG Global All CAP UCITS ETF
Fong Yee Chan, Vanguard; Bild: Vanguard

“Unsere Kunden haben eine Reihe von ökologischen und sozialen Anliegen. Viele wollen ihr Geld auf eine Weise anlegen, mit der sie bestimmte ESG-bezogene Risiken reduzieren können, die mit ihren Wertvorstellungen übereinstimmen und mit der ihre Anlageziele erfüllt werden. Deshalb ist es unsere Pflicht sicherzustellen, dass sich unser umfassender und differenzierter ESG-Ansatz in unserem Produktangebot und in unseren Anlageprozessen widerspiegelt, während wir dabei gleichzeitig den langfristigen Wert und Nutzen für unsere Investoren berücksichtigen.“

Vanguard-Pressemitteilung, 25.3.2021

Ja. Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF ist nicht nur etwas für eingefleischte ESG-Fans.

Dieser ETF schließt eine Lücke, die ihn auch für Anleger, denen ethische Bedenken egal sind, höchst interessant macht.

Persönlich habe ich schon lange auf so einen ETF gewartet, wobei ich mir noch eine einzige weitere Eigenschaft wünschen würde. Mehr dazu am Ende des nächsten Abschnitts.

Was ist das Besondere an diesem ESG-ETF?

Zum einen verfolgt dieser ESG-ETF einen All-World-Ansatz. Das heißt, neben den entwickelten Ländern, werden auch die Entwicklungsländer abgebildet.

Mit einem weltweit diversifizierten Ansatz gibt es noch nicht sehr viele ESG-ETFs und für den Bereich All World ist der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF meines Wissens der Erste.

Zusätzlich handelt es sich um einen All-Cap-ETF, der also nicht nur in große und mittelgroße Unternehmen investiert ist, wie dies zum Beispiel bei den ETFs auf MSCI ACWI- und FTSE All-World der Fall ist.

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF beinhaltet damit auch Small-Caps, also Nebenwerte.

In diesem Segment gibt es bisher nur den SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF, der aber keine ESG-Fokussierung hat und “nur” ca. 1.500 Positionen enthält.

Mit seinen gut 7.500 Basiswerten deckt der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF wohl einen Großteil der weltweiten Marktkapitalisierung ab.

So deckt das Gesamtuniversum des FTSE Global All Cap Index, der das Auswahluniversum darstellt, etwa 98% der weltweiten Marktkapitalisierung ab.

Der FTSE Global All Cap Choice Index filtert davon, nach Auskunft von Vanguard, ca. 17% der Aktien heraus, sodass der ESG-ETF damit immer noch ca. 83% des Auswahluniversums und 81% der weltweiten Marktkapitalisierung abbilden sollte.

Das ist wirklich enorm. Sebastian Külps, Head of Vanguard in Deutschland und Österreich, meint dazu in der heutigen Vanguard-Pressemeldung:

Sebastian Külps, Vanguard, zum neuen ESG-ETF, dem Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF
Sebastian Külps, Vanguard; Bild: Vanguard

“Mit mehr als 7.500 Basiswerten ermöglicht der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF unseren Anlegern über einen einzigen ETF breit diversifizierten Zugang zu Aktienpositionen, die auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien geprüft sind. Das unterstreicht einmal mehr unsere zentralen Anlagegrundsätze, an denen sich der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF vollständig ausrichtet: Er soll ESG-bewussten, langfristig orientierten Anlegern Zugang zu einem global diversifizierten Aktienportfolio ermöglichen, um sie zu geringen Kosten beim Erreichen ihrer Anlageziele zu unterstützen.“

Vanguard-Pressemitteilung, 25.3.2021

Meines Wissens ist der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF damit der – trotz ESG-Ausrichtung – bis dato am breitesten diversifizierte Aktien-ETF in Europa.

Hinzu kommt für mich ein gewaltiges Argument:

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF wird von Vanguards Equity Index Group gemanagt. Sie verwaltet weltweit mehr als 4,8 Billionen US-Dollar an Vermögenswerten und greift auf die Expertise von 57 Teammitgliedern zurück.

Vanguard-Pressemitteilung, 25.3.2021

Es handelt sich um einen Vanguard-ETF. Muss man dazu noch mehr sagen? Nö, aber falls es Dich interessiert: Warum ich Vanguard-ETFs bevorzuge, habe ich hier schon ausführlich dargelegt.

Das Einzige, was diesem ETF noch fehlt, um mich rundum glücklich zu machen, wäre eine Gewichtung, die nicht nach Marktkapitalisierung folgt, sondern einem alternativen Ansatz.

Ich würde etwas bevorzugen, was in Richtung BIP-Gewichtung oder Gleichgewichtung gehen würde. Na gut, bei einem ETF dieser Größe ist das aber schwer vorstellbar und man kann nun wirklich nicht alles haben…

Wo gibt es Sparpläne auf den Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF?

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF ist natürlich noch ganz neu auf dem Markt und es gibt noch nicht viele Broker, die ihn im Angebot haben.

Als ich diesen Artikel schrieb, konnte man ihn bei den meisten Brokern noch nicht einmal direkt kaufen, aber mittlerweile hat sich da bereits etwas getan, weshalb ich dieses kurze Update einfüge.

Der ETF war als erstes bei Scalable Capital sparplanfähig. Das verwundert auch nicht weiter, da dort ja alle der bei gettex gelisteten ETFs sparplanfähig sind.

Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF - Vanguard goes ESG 1 Werbung

Die thesaurierende und ausschüttende Variante des ETFs kann aber auch bereits bei der Consorsbank ab einer Sparrate von 25€ monatlich bespart werden. Hier fallen derzeit halt 1,5% pro Ausführung im Sparplan an.

Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF - Vanguard goes ESG 2 Werbung

Auch bei der DKB ist er mittlerweile im Sparplan-Angebot und hier ebenfalls die thesaurierende sowie die ausschüttende Variante des Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF.

Aktuell kostet der ETF dort im Sparplan pauschal 1,50€. Wird er dort vielleicht aber auch bald als Aktions-ETF für 0,49€ pro Ausführung bespart werden können? Das fände ich persönlich toll.

Da unser Depot bei der DKB ist und ich auch unsere anderen Vanguard-ETFs dort besparen, finde ich das natürlich hervorragend.

Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF - Vanguard goes ESG 3 Werbung

Weitere Sparplan-Angebote werden sicher bald kommen.

Fazit

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF ist nicht einfach nur ein weiterer ESG-ETF.

Man muss sich das nur einmal kurz vorstellen: wenn ich zukünftig bei einem Broker ggf. kostenfrei Anteile des in Höhe von 25€ erwerbe, bin ich damit wirklich breit diversifiziert – und das bei laufenden Kosten von 0,24% pro Jahr.

Der ETF bietet mit den voraussichtlich 7.500 Basiswerten ein wirklich tolles Angebot.

Immerhin streue ich meine Anlage somit über Large, Mid und Small Caps in entwickelten Länder und Entwicklungsländer – und das Ganze noch mit einem ESG-Filter.

Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF gefällt mir jetzt sogar fast noch besser, als der erfundene Vanguard-ETF, den ich Euch letztes Jahr zum 1. April vorgestellt habe.

Der deutliche Vorteil dieses ESG-ETFs: ich kann darin tatsächlich investieren. Sobald wie möglich wird er als Basis-Investment in unser Portfolio wandern und natürlich auch ins Junior-Depot bei der DKB.

Gratuliere Vanguard! Das ist für mich ein wirklich gelungenes Produkt, auf das viele Anleger sicher bereits gewartet haben.

Wie ist Deine Meinung dazu? Ist der Vanguard ESG Global All CAP UCITS ETF etwas für Dich? Auf Deine Kommentare und Anregungen freue ich mich bereits! Hinterlasse doch gerne eine kurze Nachricht und sag mir, was Du von dem Artikel hältst. Neben Lob und freundlichen Worten sind kritische Anmerkungen ebenfalls willkommen. Sie helfen mir dabei, den Artikel zu verbessern.

P.S.: Danke noch an Matthias Pereira von finanzfluss.de für den Hinweis.

Verpasse keinen Artikel mehr und melde Dich für den
ETF-Yogi-Newsletter an!

Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF - Vanguard goes ESG 4

46 Antworten zu “Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF – Vanguard goes ESG”

  1. Ich finde das Produkt auch phantastisch und habe es mir auch schon näher angeschaut, weil es sehr interessant klingt.

    Das mit ESG überzeugt mich nicht wirklich (ganz grundsätzlich), weil die Kriterien doch überaus schwammig und subjektiv sind.

    Was ich an dem Produkt nicht ganz nachvollziehen kann. Nach meinem Kenntnisstand gibt es ca. weltweit 8.000 – 9.000 handelbare Aktien. Wie können dann 7.500 davon ESG-konform sein.
    Das müssten doch deutlich weniger sein, wenn ich z.B. an den MSCI SRI denke. Das kann ich noch nicht ganz nachvollziehen

    1. Hallo Maddin, ich habe da auch ein paar Fragezeichen und bin gerade im Kontakt mit Russell und Vanguard deswegen, um da eine bessere Idee zu bekommen. Der Parent-Index ist der FTSE Global All Cap-Index, der etwa 8.000 Aktien beinhaltet. Ich melde mich bzw. passe den Artikel an, wenn ich mehr weiß.
      Gruß, Rolf

    2. Habe jetzt noch etwas recherchiert und den Artikel wie folgt angepasst: So deckt das Gesamtuniversium des FTSE Global All Cap Index, der das Auswahluniversum darstellt, etwa 98% der weltweiten Marktkapitalisierung ab.
      Der FTSE Global All Cap Choice Index filtert davon, nach Auskunft von Vanguard, ca. 17% der Aktien heraus, sodass der ESG-ETF damit immer noch ca. 83% des Auswahluniversums und 81% der weltweiten Marktkapitalisierung abbilden sollte.

      Weiter erhielt ich die Auskunft, dass der FTSE Global All Cap Index zum 31.12.20 rund 8960 Werte enthielt und der FTSE Global All Cap Choice Index 7530.

      1. @etf-yogi: Danke erst einmal für all Deine Mühen & Berichte hier!

        Für mich ist vor allem die Kombination Vanguard & die noch breitere Diversifikation als der FTSE All-World das Interessante dem Produkt.

        Was mich aber wieder in meinem Eindruck in puncto ESG / SRI / was auch-Regel tief bestärkt: Nur 17% der Aktien sollen nicht den ESG-Kriterien entsprechen? ich finde, dies zeigt wieder einmal, wie stark subjektiv diese Kriterien sind.

        1. Gerne. Klar. Darin liegt für mich auch der Reiz des Produktes. Er spricht ESG-Anleger gleichermaßen an wie den “normalen” Investoren, der einfach ein breit diversifiziertes Anlage-Vehikel sucht. Ein solcher ETF muss wohl einfach erfolgreich werden. Na ja, wenn man sich die absoluten Zahlen ansieht, sind es gar nicht so wenige Aktien. Immerhin werden ja 1.430 heraus gefiltert. Das entspricht von der Anzahl der Aktien ja in etwa der Größenordnung der Bestandteile in einem der vielen MSCI World-ETFs. Selbst der SPDR MSCI ACWI IMI UCITS ETF hat wegen dem physisch optimierten Sampling “nur” ca. 1.500 Bestandteile. Allein das ist schon beeindruckend und zeigt, was das für ein breiter ETF ist, den Vanguard da einführt.

        2. Meiner Beobachtung nach gibt es grob gesehen zwei Klassen von Selektion, insbesondere bei Nachhaltigkeitskriterien: einmal solche, die einige beschriebene Kategorien rausfiltern (z.B. Firmen mit Fokus auf Waffenproduktion oder Firmen mit hohem Anteil an fossilen Brennstoffen). Dort fliegen, quasi nach Pareto-Prinzip, so um die 20% der Kandidaten raus, 80% bleiben drin. Bei Nachhaltigkeitsfiltern heißen die oft “ESG”, wobei das kein geschützter Begriff ist. Und dann gibt es solche ETFs, die nach einem Best-in-Class / Leaders filtern, wo dann durchaus auch 80% rausfliegen und 20% drin bleiben (oder 70/30 oder so). Bei iShares zum Beispiel laufen die oft mit dem Vermerk SRI. Es gibt da auch reichhaltig Artikel zu, sehr lesenswert.

          Ich finde, beides ist besser als gar nichts: Der “20%-rauswerf-Ansatz” erlaubt einem, nah an der Investment-These des ursprünglichen Fonds dran zu bleiben, aber mit wenig Abweichung schon relativ viel Wirkung zu erzielen. Den “20%-bleibt-drin” Ansatz finde ich eigentlich erstrebenswerter, weil die Unternehmen meine persönlichen Ansprüche besser reflektieren. Jedoch ist es, z.B. bei Small Caps in Emerging Markets, vermutlich nicht so einfach, die “anspruchsvolleren” Kriterien korrekt zu prüfen. Vermutlich haben viele Firmen dieses Segments nicht mal einen Nachhaltigkeitsbeauftragten. Dann ist es mir lieber, es gibt immerhin einen schwach filternden ETF, der die “übelsten Kandidaten” anhand einfacher Unternehmensparameter rausfiltert, als gar keinen.

          Welche ESG/SRR-artigen Small Cap Value ETFs kennt ihr? Die man auch in Deutschland investieren kann? Als Sparplan? Mit einer Fondsgröße, die erwarten lässt, dass sie auch in 10 Jahren noch existieren? Eben.

          Von daher denke ich: Man soll nach höherem Streben, aber wenn die Verfügbarkeit von schwach filternden Fonds den Weg dahin bereitet, und ein großes Volumen an Investitionen von den gar nicht ESG-gefilterten Fonds umlenkt, ist das eine gute Sache

  2. Lieber Rolf, immer interessant, Dank der ETF-Yogi Seite zumindeste ein weeenig mitzukriegen von Entwicklungen auf dem Kapitalmarkt. Habe ja bislang in Vanguard FTSE All-World UCITS ETF investiert, Arero Weltfonds ebenfalls … Jetzt wollte ich gerade mal bei der DKB nach diesem neuen ETF schauen – und habe ihn leider nicht finden können, zumindest nicht in einer Form mit WKN und so, dass man ihn kaufen könnte. Ist der noch nicht auf dem Markt? Schon mal vielen Dank für eine Antwort und lieben Gruß, Sabrina

    1. Liebe Sabrina, schön, von Dir zu hören. Vanguard FTSE All-World und Arero Weltfonds sind eine gute Wahl. Der besprochene ETF wurde ja gerade erst aufgelegt. Manchmal dauert es vom Launch etwas länger bis er handelbar oder sparplanfähig wird. Das hängt wohl davon ab, wie sehr sich Vanguard selbst darum kümmert. Wie lange es dauert kann ich daher schlecht sagen. Die DKB wird ihn dann bestimmt auch bald ins Programm aufnehmen, aber mal schauen. Bei OnVista wurde er mir in der Order-Maske gestern bereits angezeigt und es sah so aus, als hätte ich ihn handeln können. Ob es dann tatsächlich geklappt hätte, weiß ich aber nicht, da ich keinen Direktkauf machen wollte.

      Wenn Du den Vanguard FTSE All-World bereits im Depot hast, macht ein Wechsel zum Vanguard ESG Global All CAP UCITS ETF vermutlich nicht viel Sinn. Die beiden ETFs sind sich ja sehr ähnlich und mehr von dem selben sorgt ja nicht für Diversifikation. Wenn man aber natürlich noch einen weiteren größeren Betrag anlegen oder besparen möchte, spricht aber auch nichts dagegen, dann diesen zu nehmen.
      Viele Grüße zurück,
      Rolf

      Nachtrag: habe es gerade (26.3, 18:30) über die Ordermaske der DKB mit der ISIN versucht. Die beiden Anteilsklassen scheinen dort handelbar zu sein. Sparplan gibt es noch nicht, aber das wäre wohl auch zu viel verlangt…

      1. Lieber Rolf, oh, Du hast ja tatsächlich bereits geantwortet – ganz herzlichen Dank (hatte irgendwie gedacht, dass es mir über Mail mitgeteilt wird, wenn Du eine Antwort geschrieben hast, scheint mal ein Irrtum gewesen zu sein ;-)). Okay, finde ich hilfreich, Deine Einschätzung, dass ein Wechsel vom All-World zum Global All Cap evtl. gar nicht so viel Sinn machen würde … dann lass ich erstmal alles so, wie es ist. Aber ich habe nun den All Cap jetzt auch gefunden bei der DKB, ich glaube, ich hatte beim Suchen was falsch gemacht … wie auch immer, ist alles gut so derzeit. Deine Idee mit dem Sparplan fand ich übrigens echt hilfreich, um die erste Hürde zu nehmen, da überhaupt mal einzusteigen … so sehe ich jetzt immer, wie es schwankt und lerne, die entsprechenden Nerven zu entwickeln 😉 Liebe Grüße und Dir und Deiner Familie dann eine schöne “Osterruhe”

  3. Hallo etf-yogi,
    wie ist die Ländergewichtung und wie groß ist die größte Position im Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF?
    Mit freundlichen Grüßen
    Abigail

    1. Hallo Abigail, der Fonds ist ja ganz neu aufgelegt und da findet man die Infos noch nicht so leicht. Am einfachsten ist es, sich den zugrundeliegenden Index anzusehen, den der ETF physisch nachbildet. Die Broschüre findest Du hier: https://research.ftserussell.com/Analytics/FactSheets/temp/375610bc-87a1-4a06-a7fe-bba3650a4923.pdf

      Die aktuell größte Position im Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF ist Apple mit ca. 3,5%, gefolgt von Microsoft (3,11%) und Amazon (2,35%). Die Top 10 machen 12,94% aus. Persönliche fände ich es bei einem so großen ETF auch reizvoll, eine deutlich kleinere Obergrenze von z.B. max 1% (lieber 0,5%) einzuziehen. Aber mit 3,5% hält sich der größte Wert ja wirklich noch im Rahmen und bei Platz 4 und 5 liegen wir mit Facebook (1,11%) und Alphabet A (1,09%) ja bereits bei 1%.

      Die Länderverteilung ist in der Broschüre leider nicht sortiert, aber die USA liegen bei 58,6%, gefolgt von Japan mit 7,38% und China mit 5,52%. Deutschland liegt im Index bei 2,25%.
      Schöne Grüße, Rolf

    1. Hallo, wenn alle bei ihren Brokern nachfragen, wird das sicher schnell gehen. In einem Forum meine ich gelesen zu haben, dass er bei Scalable bereits sparplanfähig sein soll, was Sinn machen würde, aber ohne Gewähr. Bei OnVista und DKB ist er zwar bisher handelbar, aber noch nicht als Sparplan erhältlich. Habe bei der DKB auch schon nachgefragt.
      Gruß, Rolf

      1. Ich habe bei der ING schon angefragt, nur wenn ich dort die WKN eingebe kommt dort folgende Meldung…
        Kein Kauf bei der ING möglich
        Der Emittent stellt kein gesetzlich vorgeschriebenes Basisinformationsblatt zur Verfügung.

        Das ist doch aber mittlerweile nicht mehr der Fall oder? Das Basisinformationsblatt gibt es doch bereits schon oder sehe ich das falsch?

        1. Hallo, ja, das gibt es schon. Der ETF ist trotzdem relativ neu und das kann, je nach Broker, auch ein bisschen dauern. Der ETF wurde ja gerade einmal vor einer Woche gelauncht. Hier lässt sich jetzt eine der wichtigsten Eigenschaften für die Geldanlage üben: Geduld.
          Hätte ihn auch am liebsten schon seit gestern als Sparplan…
          Gruß, Rolf

        2. Hochinteressanter ETF! Leider hängt ING mal wieder hinterher, was Sparpläne angeht. Schade, eigentlich ein praktischer Broker, wenn man auch andere Konten dort hat. Ich werde auch mal anfragen.

  4. Es gibt ein erstes Video zum neuen Vanguard-Video im Vergleich zum FTSE All-World und MSCI ACWI:
    https://www.youtube.com/watch?v=4KSgt1qN7Pg&t=686s

    Und ich muss sagen, ich bin ehrlich gesagt (teilweise) überrascht angesichts der dortigen Vergleichszahlen. Für mich erscheint es so, dass

    1. Die Beimischung der Small + Middle Caps keine wirklich großen Auswirkungen hat, da aufgrund des Kriteriums der Kapitalgewichtung kaum relevante Beeinflussungen für den Index denkbar sind. Es sei denn, es gibt hier ganze Tendenzen, die den gesamten Markt für Small Caps etc. betreffen.

    2. Größeres USA- und Klumpen-Risiko. Die noch höhere Gewichtung der USA-Aktien (insb. FANG) hatte ich so nicht auf dem Schirm.

    Gerade wegen Punkt 1. erscheint es mir mE. daher sinnvoller, weiterhin auf den FTSE All-World zu und auf einen gesonderten Small Cap-ETF als Satellit zu setzen.

    1. Hallo Maddin, danke für Deinen Kommentar. Das Video werde ich mir gerne ansehen.
      Was die Small Caps angeht, ist das genau der Punkt, auf den meine Bemerkung am Ende des Abschnitts über die Besonderheiten des ETFs abzielt, dass mich die Gewichtung nach Marktkapitalisierung stört. Diese bewirkt leider, dass die Small Caps keine große Rolle spielen und die ESG-Gewichtung, die tendenziell eher größere Unternehmen besser dastehen lässt, macht es nicht besser.
      Über IMI-ETFs und warum ich lieber einen Small Cap-ETF zusätzlich beimische, habe ich hier schon Mal in einem Artikel über IMI-ETFs & Small Caps geschrieben.
      Das größere Klumpenrisiko durch US-Werte sehe ich nicht so kritisch. (Andere würden das ja vielleicht sogar als Vorteil sehen.) Da bewegt sich die stärkere Übergewichtung in einem niedrigen Bereich und ist vergleichbar mit dem MSCI ACWI. Mir gefällt ja aber auch schon die Gewichtung bei den normalen All-World oder ACWI-ETFs nicht, weshalb ich da ohnehin auf jeden Fall noch etwas beimische.
      Viele Grüße, Rolf

  5. Bei Scalable Capital ist der ETF übrigens mittlerweile als Sparplan verfügbar 😉 🙂 Für alle die dort ein Depot haben 🙂

  6. etf-yogi – Man investiert nur noch in den Vanguard FTSE All World u. VANGUARD ESG Global All Cap. Die Aktien, die dem ESG fehlen, hat vermutlich der FTSE all World. So ist die Welt bestens abgedeckt, man braucht keinen weiteren Aktien-ETF und auch das Rebalancing entfällt. Alles bestens ? Sehe das richtig ?

    1. Hallo, im Prinzip ist es nicht ganz falsch. Jedoch dürfte der Unterschied bei der Rendite zwischen den beiden ETFs minimal sein, sodass es für mich nicht viel Sinn macht, sie zu kombinieren. Einer von den beiden langt für mich.

    2. Ich bin von All World auf Global All Cap umgestiegen und habe den Vanguard LifeStrategy 40 als defensive Variante, für turbulente Börsenzeiten, meinem Depot beigemischt. Da habe ich neben den ganzen Anleihen u.a. auch den All World mit drin.

  7. Hallo Ihr Lieben,

    ich freue mich sehr das es diesen ETF gibt.

    Und das beste. Es gibt Ihn jetzt bei der DKB und Cortal Consors auch als Sparplan. Nachdem ich bei der DKB da meine Hausbank schon per Einmalkauf dort angelegt habe weil es vorher anders nicht ging war ich jetzt überrascht das die DKB den ETF doch als Sparplan investierbar macht.

    Hier gewinnt die DKB gegenüber Cortal Consors.

    Also breit breiter diversifiziert als die meisten anderen ETF. Auch wenn für mich ESG nicht im Vordergrund stand. Das ganze ohne ESG wäre auch ok gewesen. Ich hoffe das der ETF schnell die kritische Größe überschreitet. Manchmal schwer zu sagen warum es manche schaffen andere nicht.
    Für mich ist das im Moment auf jeden Fall mit 7500 Aktien die eierlegende Wollmilchsau.

    Liebe Grüße

    1. Hallo Thomas,
      ja, Consorsbank hatte ich auch schon mitbekommen. Mit der DKB war ich auch schon in Kontakt und man hatte mich informiert, das die Aufnahme des ETFs in die Sparplan-Angebote bereits läuft. Im Artikel hatte ich das bereits angepasst. Heute hatte ich auch schon gemerkt, dass beide Varianten jetzt bei der DKB sparplanfähig sind.
      Bei diesem ETF mache ich mir keine Gedanken. Der füllt eine Lücke und wird sich durchsetzen.
      Gruß, Rolf

  8. ETF-yogi.de – Mir geht es bei der Kombination der beiden ETFs, um eine möglichst hohe Weltabdeckung u. da sind mir schätzungsweise ca.10.000 Positionen lieber als ca. 3.500. Zusätzlich sollten die USA-Europa-EM-Asia-etc.-ETFs entfallen u. wie schon erwähnt, Rebalancing. Diese 2 ETFs als “Core”-perfekt. Zur Renditesteigerung kann man dann nach Bedarf, Themen-usw.-ETFs dazunehmen oder auch wieder verkaufen ?

    1. Duas ich glaube wir hatten auf youtube schonmal geschrieben. Ich glaube du hast einen Fehler in deiner Rechnung. Der Vanguard FTSE All World hat ca. 3500 Titel. Der Vanguard ESG All Cap nach ersten Angaben ca. 7500 Titel. Wenn du in beide investierst kommst du nicht automatisch auf 10.000 Titel.

      Die richtige Rechung wäre 7500 plus ein paar die durch das ESG Screening rausgeflogen sind. Bestenfalls kommst du auf knapp 9000 Unternehmen. Und du doppelst viele Firmen die in beiden ETF enthalten sind.

      Meine Empfehlung bespare einen von beiden. Beide sind gut und günstig und sehr breit diversifiziert.
      Mehr ist nicht immer besser. Ein ETF kann vernünftig mit ordentlicher Sparrate regelmäßig und langfristig investiert ist oft sinnvoller als sich zu verzetteln.

  9. Leider ist ein Kauf bzw. ein Sparplan bei der ING noch immer nicht möglich, da angeblich immer noch das Basisinformationsblatt fehlt…

    Hatte auch schon bei Vanguard angerufen, dort wurde mir gesagt das alles übermittelt wurde, bei den anderen funktioniert es schließlich auch…

    1. Leider verfügt der ETF jetzt tatsächlich nur über 4118 Positionen anders als der im Launch angegeben 7500. Ja er ist damit immer noch breit aber dennoch wie ich finde eine Mogelpackung.
      Der ESG Developed All Cap hat alleine schon mehr Positionen und ist dazu mit 0.20 % TER günstiger.

  10. Hier ein Update: Vanguard hat nun scheinbar doch entschieden ein Datenblatt zu veröffentlichen.
    Leider werden nun wohl doch nur 4118 Aktien im ETF sein. Er ist damit immer noch breit aufgestellt. Allerdings auch ein stückweit Trickserei da ursprünglich 7500 Unternehmen avisiert wurden. Somit ist der ETF doch nicht so breit aufgestellt wie erhofft.

    1. Lieber Thomas, auch wenn ich mir die Antwort denken konnte, habe ich die Frage mal direkt an Sebastian Külps, Chef von Vanguard Deutschland gestellt. Seine Antwort findest Du hier.

  11. Hast Du mal die Positionn-Excelliste von Vanguard angesehen? Die Position mit der niedrigsten Marktkapitalisierung hat nur ein paar hundert Euro… wie sollen da kostengünstig noch mehr so kleine Werte abgebildet werden?

  12. Wer hat denn nun von euch den Vanguard ESG Global all Cap als Sparplan?

    Oder würdet ihr nun noch einen anderen empfehlen? Weil hier nicht die ganzen 7.500 Werte enthalten sind?

    MfG

  13. Hallo,

    zwei Sachen sind mir aufgefallen:

    – Der Spread für den ESG Global All Cap liegt bei ca. 0,2-0,3%, also etwa das Fünffache des “All World”.

    – Mir ist zu Ohren gekommen, dass es aktuell auf den Fonds (noch?) keine Teilfreistellung gibt!

    1. Hallo und vielen Dank für den Hinweis. Die fehlende Teilfreistellung ist, denke ich, nur eine Frage der Zeit, da der ETF ja noch sehr jung ist. Beim Spread, kann es vielleicht auch daran liegen, dass der ETF noch im Aufbau ist. Vor allem sollte man hier aber den Anteil an Small Caps nicht vergessen und es sind nicht nur Small Caps in den entwickelten Ländern, sondern auch in den Entwicklungsländern. Ich habe die Frage aber jetzt auch mal an einen Kontakt bei Vanguard weitergeleitet und vielleicht bekomme ich demnächst eine Antwort.
      Viele Grüße

      1. Hallo, mittlerweile habe ich eine Antwort erhalten. Der Spread ist tatsächlich darauf zurückzuführen, dass der ETF noch recht “jung” ist und noch im Sampling-Modus. An der Teilfreistellung wird ebenso gearbeitet und das sollte hoffentlich bald kommen.

        1. Hallo,

          ich habe es nun mal bei meinem Broker (Scalable Capital) getestet.
          Die Teilfreistellung wird korrekt berücksichtigt (wie auch die sonstigen steuerlichen Berechnungen wie Freistellungsauftrag etc. stimmen).

  14. Hallo, vielen Dank für die Vorstellung. Das ist ein guter ETF, den ich gleichmal fürs Juniordepot mit bespare. Hatte immer noch 25€ übrig und hatte bisher noch nichts passendes gefunden.

    Anzumerken ist, dass es von diesem ETF eine ausschüttende als auch thesaurierende Variante gibt.

    Viele Grüße
    Matthias

    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar und den Hinweis. Die Info, dass es eine ausschüttende und eine thesaurierende Version gibt, fand sich bereits oben im Artikel. Das kann man aber leicht mal überlesen.
      Viele Grüße
      Rolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.