Rückblick: der ETF-Yogi-Blog im Jahr 2019

Ein Rückblick des ETF-Yogi-Blog zu Weihnachten 2019. Was lief in diesem Jahr? Welche Artikel kamen raus?

Liebe Leserinnen und Leser,

zu Anfang dieses Rückblicks wünsche ich Euch und Euren Lieben alles Gute für die kommenden Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Vermutlich kommt ihr in den nächsten Tagen bestens ohne meine Artikel aus und nutzt die Zeit für andere sinnvolle und schöne Dinge!

Falls nicht, seid ihr natürlich auch während der Festtage weiterhin auf dem Blog herzlich willkommen. Er bleibt selbstverständlich – im Gegensatz zu den meisten öffentlichen Einrichtungen und Geschäften – auch während der Feiertage 24h für Euch geöffnet.

Rückblick – ETF-Yogi-Blog im Jahr 2019

Kaum zu glauben! Schon wieder ist ein Jahr vorüber. Und dieses Jahr war in vielerlei Hinsicht wirklich eine bewegte Zeit. Höchste Zeit für einen Rückblick. Was lief in diesem Jahr rund um den ETF-Yogi-Blog.

Die Anfänge des ETF-Yogi-Blogs

Ende Januar startete der Blog offiziell. Die Idee dafür gab es natürlich schon länger. Inspiriert haben mich englischsprachige Blogs und vor allem der Sound Investing-Podcast von Paul Merriman, den ich nach wie vor gerne auf dem Weg zur Arbeit höre.

Ob es überhaupt noch einen weiteren Finanzblog braucht? Und dann auch noch von einem Privatanleger, der kein Finanzprofi ist? Wird das überhaupt jemand lesen? Und dann auch noch immer mal wieder Ausflüge in die asiatische Philosophie?

Ja, es gab gewisse Zweifel, ob ich mit so einem Projekt beginnen sollte. Immerhin steckt in einem Blog ja viel Zeit und Arbeit. Außerdem sollte er ja einigermaßen regelmäßig betrieben werden. Das will also wohl überlegt sein.

Nachdem mir das Thema aber einfach viel Spaß machte, schob ich die Zweifel beiseite und startete einfach. Selbst das war nicht so einfach, da ich zwar mal einen hässlichen blogger-Blog hatte, jetzt aber gerne WordPress verwenden wollte. Auch das brauchte einiges an Arbeit und Vorbereitung.

Dann ging es endlich los. Und tatsächlich, zu meiner großen Verwunderung, gab es tatsächlich sofort ein paar Leser – und das obwohl ich die Artikel noch nicht einmal in meinem eigenen Umfeld systematisch teilte.

Die Webseite wurde am Nachmittage des 31. Januar erstellt. Laut meinem Hosting-Dienst hatte ich bereits im ersten Monat, Februar 2019, knapp 3.300 Besuche auf der Webseite.

Das ist auch deshalb erstaunlich, weil ich mich mit Dingen wie Suchmaschinenoptimierung und dergleichen zu Anfang überhaupt nicht auskannte. Nicht das ich jetzt viel Ahnung davon hätte.

Es ist mir echt eine Rätsel, wie einige von Euch zu meinem Blog fanden, insbesondere am Anfang. Mittlerweile findet man den Blog ja recht leicht über Google, Bing & Co. In diversen sozialen Medien ist er auch präsent.

Das erste Halbjahr des ETF-Yogi-Blog

In meinem ersten Willkommenspost schrieb ich es bereits. Es soll hier auch darum gehen, in einen Dialog mit meinen Leserinnen und Lesern zu treten. So möchte ich auch mein Wissen zum Thema Geldanlage, insbesondere mittels ETFs, beständig erweitern und vertiefen.

Es freut mich sehr, dass das gleich von Anfang an einigermaßen gelang. Im Februar legte ich gleich mit 9 Artikeln los und darunter waren auch zwei Artikel mit Antworten auf Leserfragen.

Mit dem Artikel über IMI-ETFs und Small Caps ging ich dann auch auf das Thema Nebenwerte ein, dass mir sehr am Herzen liegt. Außerdem formulierte ich vollmundig meine “10 Gebote für die Buy and Hold-Geldanlage“, dem im März auch bald das Buy and Hold-Glaubensbekenntnis nachfolgte.

Auch März und April kann ich rückblickend als sehr aktiv bezeichnen. zunächst philosophierte ich ein bisschen über inneren Reichtum, ein Begriff, den ich für bedeutsam halte. Außerdem setzte ich mich unterbewerteten Nebenwerten auseinander, sowie der Frage, warum ich lieber in Ausschütter statt in Thesaurierer investiere.

Zunehmend fanden dann auch kurze Nachrichtenmeldungen Einzug in den Blog. Es macht mir Spaß, Euch hier auch immer wieder über aktuelle Ereignisse zu informieren. Dank netten Tippgebern klappte es in letzter Zeit manchmal, damit richtig schnell zu sein.

Ein absolutes Highlight war für mich definitiv mein zweiteiliger “Undercover”-Artikel im April. Ich wollte mir ansehen, ob Bankberatungen wirklich so schlecht sind wie ihr Ruf und vereinbarte einen Termin bei meiner Bank zur Vermögensberatung.

Rein zufällig bot man mir dafür den ersten April an, was ich wirklich passend fand. Leider erfüllte die Beratung meine Erwartungen im negativen Sinne. Es macht mich traurig, wenn ich darüber nachdenke, dass viele Mitbürger ihre Verträge auf der Basis solcher Beratungen abschließen.

Mai und Juni waren beruflich, wie jedes Jahr, eine stressige Zeit für mich. So reduzierte sich die Zahl der Artikel auch ein wenig. Es gelang mir aber trotzdem, meine im April begonnene vierteilige Vorstellung meines Portfolios abzuschließen.

ETF-Yogi und Social Media

Neben dem Schreiben von Artikeln verbrachte ich im ersten Halbjahr aber auch viel Zeit hinter den Kulissen, denn es gab so Manches, womit ich mich noch nicht wirklich auskannte.

Dazu gehörten definitiv meine nichtvorhandenen Kenntnisse um den Umgang mit diversen Social Media-Kanälen. Mit Facebook war ich noch am besten vertraut und startete hier natürlich als Erstes eine ETF-Yogi-Seite.

Instagram war hingegen völliges Neuland für mich, gefällt mir aber zunehmend immer besser. Auch auf Twitter, LinkedIn und Pinterest ist der Blog mittlerweile vertreten.

Auf der Webseite selbst fügte ich kontinuierlich ein paar neue Seiten hinzu. Als erstes ist die Rubrik Grundbegriffe zu nennen, auf der ihr gängige Fachbegriffe nachlesen könnt.

Als nächstes war die Seite Literaturhinweise dran, auf der ihr Literaturempfehlungen findet. Da sind auch ein paar wirklich kostenlose Bücher darunter, die man als PDF herunterladen kann.

Die letzte Änderung betraf die bessere Auffindbarkeit älterer Artikel. Mit der Suchfunktion oder dem Archiv geht das natürlich auch. Zusätzlich wollte ich neuen Lesern aber eine einfachere Option bieten, sich einen Überblick zu verschaffen. Diese findet sich nun unter “Neu hier?“.

Das zweite Halbjahr ETF-Yogi-Blog

Nach einem ausgedehnten Sommerurlaub mit Konferenzen und viel Zeit für Reisen und Familie, meldete ich mich im September mit mehreren Artikeln zurück, unter anderem zum Thema Portfolio Rebalancing.

Im Oktober widmete ich mich aufgrund Eurer Fragen Themen wie ETF-Auswahl, Vermögenswirksame Leistungen und Beratern. Auch der Artikel zum Thema Ehe und Geldanlage hat mir viel Spaß gemacht… er kam zum Glück auch bei meiner Frau gut an.

Der November wurde rückblickend von den vielen Nachrichten und Veränderungen bei ETF- und Depot-Anbietern bestimmt. Ob kostenlose iShares-ETF-Sparpläne bei Trade Republic oder die Verschmelzung von Lyxor und Comstage, die Meldungen überschlugen sich förmlich.

Mit Artikeln wie 7 Schritte für den Einstieg ins ETF-Sparen und “Sind Dividenden der neue Zins?” waren auch wieder ein paar einführende Themen dabei.

Der bisher produktivste Schreibmonat war definitiv der Dezember. Das ist jetzt amtlich. Im Dezember schrieb ich bisher 16 (na ja mit diesem schon 17) Artikel. Viel Spaß hatte ich insbesondere beim Interview mit Arne Scheehl von Lyxor Deutschland.

Auch die Artikel über Lotto und Investieren, die Angst vor dem Crash nach 10 Jahren Bullenmarkt und der Film Review von “Playing with Fire” kamen sehr gut an und dürfen im Rückblick nicht fehlen.

Das Highlight des Monats nach Zugriffen scheinen aber die Artikel über monatlich ausschüttende Portfolios zu sein. Nachdem es immer wieder Fragen dazu gab, sah ich mir 3 entsprechende Musterportfolios in einem Artikel näher an.

Diese überzeugten mich aber nicht wirklich. Daher stellte ich Euch in einem weiteren Artikel gleich 3 eigene Portfolios vor, mit denen Ihr jeden Monat Dividenden und Zinsen erhalten könnt.

Ende des Monats dominierten dann wieder die Nachrichtenmeldungen mit interessanten Neuigkeiten von Flatex, Trade Republic und Smart Broker, einer Studie von Forsa, einer Analyse des Anlageverhaltens der ING und einem Depot-Vergleichstest von DISQ.

Der ETF-Yogi-Blog 2019 in Zahlen

Ein paar Zahlen dürfen bei einem Rückblick natürlich auch nicht fehlen. Im Ganzen kam der Blog dieses Jahr bisher auf 68 neue Artikel. Diese sorgten bis Weihnachten für 133.300 Aufrufe.

23.602 davon stammen allein aus diesem Monat. Wegen der vielen Artikel im Dezember schossen die Webseitenbesuche zuletzt wohl ordentlich nach oben.

Wenn mein Blog doch nur eine ETF oder eine Aktie wäre, in die ich investiert hätte. Google Analytics, das ich erst seit dem Sommer verwende, bescheinigt mir einen Anstieg der Besucher gegenüber dem Juli von 3.900%.

Okay. Im Juli hatte ich wegen dem ausgedehnten Sommerurlaub dieses Jahr nichts gepostet, aber auch im Vergleich zum September ging es mit 1.964,5% steil nach oben.

Ausblick ETF-Yogi-Blog 2020

Damit endet der Rückblick und der Ausblick beginnt. So wie zuletzt darf es 2020 natürlich weiter gehen. Damit meine ich jetzt nicht nur die Besucherzahlen, sondern vor allem die Aktivitäten auf dem Blog. Die zunehmenden Interaktionen mit Euch, liebe Leser/-innen, bereitet mir nämlich wirklich sehr viel Freude.

Klar. Kritik, wo berechtigt, darf nicht nur sein, sondern ist willkommen. Ich greife sie gerne auf. Schön fand ich aber, das der Ton 2019 bisher durchwegs freundlich und sachlich war. Ich bin optimistisch, dass das so auch im neuen Jahr bleibt.

Rüde Beschimpfungen, wie sie mittlerweile leider Alltag im Netz sind, gab es hier bisher nicht. Es gab keinen einzigen Kommentar, denn ich sperren musste. Dafür möchte ich mich ganz ausdrücklich bei allen, die hier kommentiert haben, bedanken!

Manchem mag es allerdings so vorgekommen sein, als ob ich eine Vorauswahl treffe. Einige Kommentare landeten leider automatisch (und zu unrecht) im Spam-Folder. Es dauerte leider eine Weile, bis ich sie bemerkt habe. Hier möchte ich mich bei allen entschuldigen, die das betraf und gelobe Besserung!

Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als den Spam-Folder regelmäßig zu durchforsten. Da ist leider auch wirklich viel echter Spam dabei und daher kann ich Kommentare nicht ungefiltert durchlassen.

Aktuell habe ich über 60 Ideen und Entwürfe für Artikel in meinem Fundus. Leider komme ich gar nicht so schnell damit hinterher, diese auszuarbeiten, wie sie entstehen.

In meinem letzten Artikel zu den 10 Vorsätzen für Neujahr, bestand der Letzte ja darin, auch 2020 wieder regelmäßig Blogartikel zu schreiben. Zumindest an den Ideen wird es wohl nicht scheitern.

Neben grundlegenden Themen rund um die Geldanlage mit ETFs möchte ich Euch sicher auch den einen oder anderen ETF vorstellen und weitere Interviews führen. Auch dem Thema Portfolio-Konstruktion werde ich im neuen Jahr noch etwas Platz einräumen.

Aktuelle Nachrichten dürften ebenso weiterhin dabei sein. Diese wird es im neuen Jahr gewiss auch wieder zahlreich geben. Der ETF-Markt ist momentan in Bewegung und ich gehe davon aus, dass 2020 ebenso spannend wird wie 2019.

Wie in der Vergangenheit, würde ich mich aber auch sehr darüber freuen, wenn ihr mich kontaktiert, ob per Email oder Kommentar. Gerne könnt ihr mir so Eure Themenwünsche zukommen lassen. Ich werde dann mein möglichstes tun, diese aufzugreifen.

In jedem Fall, fände ich es toll, wenn ihr mich hier weiter regelmäßig besucht oder einfach meinen “Newsletter” abonniert (rechts oben in der Seitenleiste).

Der “Newsletter” informiert Euch automatisch, sobald ein neuer Artikel online ist. Alternativ könnt Ihr mir natürlich auch auf Facebook, Instagram oder einem anderen Medium folgen.

So, genug. Ihr habt gerade wahrscheinlich Besseres zu tun. Egal, ob ihr am 24. oder 25. feiert, zum Ende dieses Rückblicks wünsche ich Euch noch einmal: besinnliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

P.S.: Bei uns hat die Bescherung bereits am 24.12 Abends stattgefunden. Der Weihnachtsmann hat es ganz offensichtlich sehr gut mit mir gemeint. Einen C64* hatte ich schon lange nicht mehr in den Händen.

Ein Rückblick des ETF-Yogi-Blog zu Weihnachten 2019. Was lief in diesem Jahr? Welche Artikel kamen raus? - Foto von der Bescherung mit einem The C64-Computer.
Freudige Bescherung und ein besonderer Rückblick – Mit dem The C64* kehrt ein echter Klassiker aus meiner Kindheit zurück.

Auf Eure Kommentare und Anregungen freue ich mich bereits! Hinterlasst doch gerne eine kurze Nachricht und sag mir, was ihr von dem Artikel hältst. Neben Lob und freundlichen Worten sind kritische Anmerkungen ebenfalls willkommen. Sie helfen mir dabei, den Artikel zu verbessern.

Rückblick: der ETF-Yogi-Blog im Jahr 2019 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.